Westfleisch: Umsatz steigt, Jahresüberschuss sinkt

Geschäftsführender Vorstand WestfleischMünster
Von links: Carsten Schruck , Steen Sönnichsen und Johannes Steinhoff, geschäftsführende Vorstandsmitglieder (Foto: Westfleisch)

Münster – Westfleisch hat das laut Finanzvorstand Carsten Schruck „herausfordernde Jahr 2020 ordentlich gemeistert”. Der Fleischvermarkter aus Münster steigerte den Umsatz um 1,3 Prozent auf 2,83 Millionen Euro.

„2020 war vor allem wegen der Corona-Pandemie und der Afrikanischen Schweinepest ein äußerst herausforderndes Jahr“, erklärte Schruck auf dem digitalen „Westfleisch-Tag“, wie aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervorgeht. „Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir ordentlich abgeschnitten haben und unseren über 4.200 landwirtschaftlichen Mitgliedern auch diesmal neben der attraktiven Dividende in Höhe von 4,2 Prozent auf ihr Geschäftsguthaben weitere Sonderboni auszahlen können.“ Im Vergleich zu 2019 stieg der Jahresumsatz von Westfleisch um 1,3 Prozent auf 2,83 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss sank vor allem aufgrund der zusätzlichen Kosten im Zuge der Corona-Pandemie und der Afrikanischen Schweinepest um 2,6 Millionen Euro auf 8,1 Millionen Euro, so Westfleisch.

Hohe Corona-Kosten
Nach der vorübergehenden Schließung des Standortes Coesfeld erarbeiteten Experten für alle Produktionsstätten ein erweitertes Hygienekonzept, um die Mitarbeitenden zu schützen und den Betrieb trotz Corona aufrecht zu erhalten. Unter anderem wurde eine Teststrategie installiert, eine Million PCR-Tests durchgeführt und zwei Millionen OP-Masken eingekauft. Insgesamt kostete Westfleisch diese Maßnahmen mehr als 22 Millionen Euro. „Wir mussten schnell und umsichtig auf die Herausforderungen der Pandemie reagieren. Die Versorgungssicherheit gegenüber Händler und Verbraucher und die Abnahmegarantie der landwirtschaftlichen Vermarktungspartner war und ist unser oberstes Ziel“, erläuterte Schruck. Weiterhin teste Westfleisch jeden Tag alle Produktionsmitarbeiter an allen Standorten.
Auch der Vormarsch von ASP in Deutschland stellte den Fleischvermarkter vor Probleme. Weil China sämtliche Importe stoppte, mussten Warenbestände in nennenswerter Größenordnung abgewertet werden, so die Pressemitteilung.

Starke Verbraucher-Nachfrage
Dem gegenüber stehen die positiven Entwicklungen im Einzelhandel. Dabei unterstützten unter anderem die „Hamsterkäufe“ der Verbraucher die Geschäftsentwicklung im Bereich Wurst-, Convenience- und SB-Waren, berichtete Johannes Steinhoff, Vorstand Weiterverarbeitung und Technik. So stieg der Umsatz bei der Westfleisch-Tochter Westfalenland um 19,9 Prozent auf 770 Millionen Euro. Der Absatz war mit 148.000 Tonnen um 14,7 Prozent höher als in 2019 und legte somit stärker zu als der Gesamtmarkt (+4,2 Prozent). Positiv entwickelte sich auch das Geschäft bei Gustoland. Hier erreichte das Unternehmen einen Absatz von 41.000 Tonnen und somit ein Plus von 7,1 Prozent zum Vorjahr. „Corona hat das Kaufverhalten der Verbraucher verändert. Die Bedeutung von Produkten regionaler Herkunft nimmt immer mehr zu, außerdem steigt die Nachfrage nach Bio-Lebensmittel“, sagte Steinhoff. Gleichzeitig seien die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie an der Ladentheke spürbar: „Die Zahl der Verbraucher, die auf den Preis achten müssen, ist spürbar gestiegen.“

Rindfleischmarkt – Westfleisch über dem Branchentrend
Gut 7,5 Millionen Schweine (inklusive Sauen) schlachtete Westfleisch im vergangenen Jahr – ein leichtes Minus von drei Prozent. Damit fiel der Rückgang etwas niedriger aus als im Gesamtmarkt (-3,5 Prozent), erklärte Steen Sönnichsen, Vorstand für die Bereiche Produktion, Vertrieb, Export und Einkauf Landwirtschaft. Bei den Großviehschlachtungen liegt Westfleisch bei beinahe gleichbleibender Schlachtzahl weiter deutlich über dem Branchentrend. Die Genossenschaft schlachtete im vergangenen Jahr mit rund 436.000 Rinder 0,6 Prozent mehr als 2019. Der Gesamtmarkt in Deutschland verlor hingegen 4,2 Prozent. „Neben der Corona-Pandemie haben der Preisverfall bei Bullen, Kühen und Edelteilen, sowie günstige Steakartikel aus Südamerika den Markt unter Druck gesetzt“, sagte Sönnichsen. Positiv habe sich dagegen der laut dem Vorstand „ordentliche Einzelhandelsabsatz bei Hackfleisch und Steaks” sowie die hohe Nachfrage der Verbraucher in der Weihnachtszeit ausgewirkt.

Dividene von 2,4 Prozent
Vom Erfolg ihrer Genossenschaft profitieren auch die Mitglieder. Für das Geschäftsjahr 2020 wird den Gremien, wie im vergangenen Jahr, die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 4,2 Prozent auf die Geschäftsguthaben empfohlen. Zudem zahlt die Genossenschaft Sonderboni über alle Tierarten in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro an die Vertragslandwirte aus.

Weitere Interessante
Artikel

Greven – Neuansiedlung im AirportPark FMO in Greven: WMK Trading errichtet dort auf einem etwa 25.400 Quadratmeter großen Grundstück an der Joan-Joseph-Fiege-/Ecke Elly-Beinhorn-Straße einen neuen…

Jetzt lesen

Nottuln – Unterschiedliche Sichtweisen zu vereinbaren, ist nicht immer leicht – mit wissenschaftlichem Know-How kann das leichter gehen. Die Nottulner Spedition Giesker & Laakmann hat mithilfe des…

Jetzt lesen

Im Rahmen ihrer Semesterarbeit für die FH Kiel hat unsere Redakteurin Anja Wittenberg das Marketingpotenzial des Wirtschaft aktuell-Podcasts für Unternehmerinnen und Unternehmer beleuchtet. Darüber…

Jetzt lesen