Trapo AG als Top 100 Innovator ausgezeichnet

Borken
Die Trapo AG hat die Auszeichnung „Top 100 Innovator“ bekommen. Foto: compamedia

Gescher - Die Trapo AG aus Gescher-Hochmoor hat die Auszeichnung „Top 100 Innovator“ bekommen.

Das Unternehmen überzeugte in dem Wettbewerb mit Innovationen im Bereich Automatisierung und digitale Transformation. „Diese international hoch angesehene Auszeichnung ist Bestätigung dafür, dass wir mit unseren Innovationen und der Umsetzung der digitalen Transformation einen zukunftweisenden Weg eingeschlagen haben“, erklärte Volker Kugel, Vorstand der Trapo AG. „Mein Dank gilt dem gesamten Trapo-Team, das auch in herausfordernden Zeiten innovativ denkt und handelt. Nur so war es möglich, dass wir uns nun zu dem exklusiven ‚Club of Excellence‘ der Top 100 Innovatoren zählen können.“

Der Preis sei zudem ein besonderer Ansporn, den Erfolg der Trapo AG weiter fortzuschreiben. „Auch in Zukunft werden wir als Top Innovator auftragsbezogen einzelne Anlagen oder Gesamtlinien-Lösungen für jede Branche anbieten, noch bevor der Markt diese einfordert“, so Kugel weiter.

Die Trapo AG hat sich auf die industrielle Automatisierung spezialisiert. In der Corona-Pandemie lag der Fokus vor allem auf den versorgungssichernden Kernbranchen wie beispielsweise der Lebensmittel- und Pharmaindustrie sowie der Medizintechnik. 2020 hat das Unternehmen verstärkt neue Produkte, darunter insbesondere autonom arbeitende Systeme, entwickelt und auf den Markt gebracht, wie zum Beispiel Pick-and-Place-Anwendungen mit Parallelkinematik für Lagenbildungs- und Verpackungsprozesse, ein Ladungs-System zur autonomen Be- und Entladung von Lkw und Containern, Hochleistungs-Sortersysteme für die auftragsbezogene Kommissionierung in Verteilzentren oder einen Depalettierer für Dosen und Leergläser, der ebenerdig agiert.

Mit dem Trapo Digital Hub stellt das Unternehmen außerdem in allen Bereichen des Workflows die digitale Kommunikation mit Kunden und Partnern sicher. Jede Komponente und Anlage kann durch den Hub einen digitalen Zwilling erhalten – und so zum digitalen Abbild der Hardware werden. Im Hub sind Tools gebündelt, die online Unterstützung bei Inbetriebnahme, vorausschauender Wartung und Service der Trapo-Entwicklungen bieten. Die Entwicklung und Umsetzung des Trapo Digital Hub erfolgte in Zusammenarbeit mit Expertenteams der RWTH Aachen mit dem gemeinsamen Ziel, in automatisierter Umgebung mit virtuellen Prozessen deutlich höhere, effektivere und sichere Abläufe zu erreichen.

Bei dem Wettbewerb Top 100 untersuchen Wissenschaftler rund um Professor Dr. Nikolaus Franke mit seinem Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien sowie Professor Dr. h.c. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, das Innovationsmanagement und den Innovationserfolg der teilnehmenden mittelständischen Unternehmen anhand von über 100 Parametern in fünf Kategorien. Der Preis wurde nun zum 28. Mal verliehen.

Weitere Interessante
Artikel

Sieben Akteure aus dem Münsterland haben die Ausbildung zum Innovation Coach erfolgreich abgeschlossen.

Jetzt lesen

Münster – Westfleisch hat das laut Finanzvorstand Carsten Schruck „herausfordernde Jahr 2020 ordentlich gemeistert”. Der Fleischvermarkter aus Münster steigerte den Umsatz um 1,3 Prozent auf 2,83…

Jetzt lesen

Lingen – Anfang Februar startete Britta Jansen den ambulanten Pflegedienst „Meine PflegeHelden“ im Lingener Ortsteil Darme. Rund fünf Wochen später betreut der Pflegedienst bereits 50 Patienten.

Jetzt lesen