technotrans gewinnt beim Wettbewerb „Attraktiver Arbeitgeber im Kreis Warendorf“

Sassenberg – Beim Wettbewerb „Attraktiver Arbeitgeber im Kreis Warendorf 2022” hat die technotrans SE in der Sonderkategorie Talentmanagement gewonnen. Die Jury des Preisgebers, die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf (gfw), würdigte damit den Kurs des Sassenberger Technologie- und Dienstleistungsunternehmens im Bereich der Mitarbeiterförderung und des Personalmanagements.

Timo Sterzl, Personalleiter Deutschland, und Karin Schwarzenberger, Referentin Personalentwicklung und Employer Branding, nahmen den Preis von Landrat Dr. Olaf Gericke und gfw-Geschäftsführerin Petra Michalczak-Hülsmann im Warendorfer Sparkassenforum entgegen. Insgesamt nahmen mehr als 60 Unternehmen am Wettbewerb teil, 13 Unternehmen erhielten eine Auszeichnung.

„Die Auszeichnung in der Kategorie Talentmanagement zeigt uns, dass wir mit unseren Maßnahmen im Bereich der strategischen Identifizierung und Entwicklung von Talenten genau auf dem richtigen Weg sind. Das ist für uns eine ganz besondere Wertschätzung”, betonte Sterzl mit Blick auf die Bewertung der Jury.

Mit dem intern entwickelten Talentmanagement-System „com.pass” ermöglicht technotrans seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Zugriff auf alle Informationen zum individuellen Beschäftigungsverhältnis. Sie können etwa ihre Vergütung und ihre Qualifikationen einsehen oder auf Bewertungen und Vereinbarungen vergangener Mitarbeitergespräche zurückgreifen. Auch der digitale Trainingskatalog technotrans „Campus“ ist mit seinen internen und externen Weiterbildungsangeboten über das System einsehbar.

Lokale und übergreifende Entwicklungsbedarfe werden jährlich in sogenannten Führungszirkeln erfasst und priorisiert. Dabei soll „com.pass“ Führungskräfte und die HR-Abteilung zukünftig mit vielen weiteren Funktionen als wichtiges Planungs-Tool unterstützen: Noch in diesem Jahr will technotrans eine Leistungs-Potenzial-Matrix und ein Nachfolge-Organigramm zur strukturierten Nachfolgeplanung einführen. 

Überzeugt habe die Jury die strategische Identifizierung und gezielte Entwicklung von Talenten im eigenentwickelten „com.pass“-System. „Vor einigen Monaten sind wir erfolgreich mit der Umsetzung der ersten Prozessschritte gestartet. Die Details werden aktuell aufbereitet und in wenigen Wochen unternehmensintern präsentiert”, kündigte Schwarzenberger an.

Weitere Interessante
Artikel

Sendenhorst – Neue Produkte vorstellen, aktuelle Themen besprechen, Kontakte pflegen: Rund 350 Gäste aus Partnerbetrieben aus Deutschland haben auf den „Veka Zukunftstagen“ kommende Anforderungen an…

Jetzt lesen

Spelle – Dr.-Ing. Josef Horstmann, langjähriger Krone-Konstruktionschef und Geschäftsführer der Maschinenfabrik Krone in Spelle, hat die Max-Eyth-Denkmünze in Silber erhalten. Hubertus Paetow,…

Jetzt lesen

Wallenhorst – 46 Unternehmen aus der Region haben sich rund 860 Jugendlichen aus zehn Schulen beim Berufsorientierungsparcours (B.O.P.) Wallenhorst, einem Kooperationsprojekt der Maßarbeit, der…

Jetzt lesen