Für Gründerpreis NRW bewerben

Borken
Der Gründerpreis NRW wird zum zehnten Mal vergeben. Quelle: NRW-Wirtschaftsministerium

Noch bis zum 17. September können sich Gründerinnen und Gründer aus NRW für den „Gründerpreis NRW 2021“ bewerben. Mit dem Preis zeichnen das NRW-Wirtschaftsministerium und die NRW.Bank innovative Geschäftsideen, neuartige Produkte und Unternehmerpersönlichkeiten aus. Der Preis ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert. Darauf weist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG) hin.

Im vorherigen Jahr waren unter den teilnehmenden Unternehmen 17 verschiedene Branchen vertreten, die ihre Chance auf die Preisgelder genutzt haben. Auch Unternehmer aus dem Kreis Borken waren beim Gründerpreis bereits erfolgreich: So erreichten die Gründer Tim Dunkerbeck und Peter Hagdorn der Stone Tec GmbH aus Bocholt 2019 und der Übernehmer Andreas Denne vom Ziegelwerk Schüring in Gescher 2015 jeweils den dritten Platz.

Der Gründerpreis richtet sich an junge Unternehmen sowie Freiberufler aus den Bereichen Handwerk, Industrie sowie Dienstleistung, die zwischen 2016 und 2019 an den Start gegangen sind und ihren Hauptsitz in NRW haben. Aus allen Einreichungen wählt eine Fachjury drei Gewinnerteams. Ob Handwerksbetrieb, Technologie-Start-up oder Industrieunternehmen – bei der Bewertung werden alle Facetten unternehmerischen Handelns berücksichtigt. Der Aufruf richtet sich auch an Personen, die eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge, eine Gründung aus der Arbeitslosigkeit oder den beruflichen Wiedereinstieg – sowohl in Form einer Nebenerwerbs- als auch einer Vollzeitgründung – gemeistert haben.

Das Preisgeld in Höhe von 60.000 Euro wird von der NRW.Bank gestiftet (1.Platz: 30.000 Euro, 2. Platz: 20.000 Euro, 3. Platz: 10.000 Euro). Die Preisverleihung findet am 29. November 2021 in Düsseldorf statt.

Weitere Infos und die elektronischen Teilnahmeunterlagen unter: www.gruenderpreis.nrw
Weitere Informationen und Kontakt für Unternehmen aus dem Kreis Borken: Ulrike Wegener, wegener@wfg-borken.de, Tel.02561/97999-70

Weitere Interessante
Artikel

Enschede – die „deutscheste Stadt der Niederlande“ – nimmt Abschied von ihrem Bürgermeister. Onno van Veldhuizen stellt sich nicht noch einmal zur Wahl und mit ihm geht ein echter Botschafter der…

Jetzt lesen

Münster – Der neue Nachhaltigkeitsausschuss der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium will „einen spürbaren Beitrag leisten“, um die…

Jetzt lesen

Münster – Essbare Kaffeebecher und Treppengeländer aus dem 3D-Drucker – das sind zwei Ideen, für die Absolventinnen und Absolventen der FH Münster das Exist-Gründerstipendium bekommen haben. Ein Jahr…

Jetzt lesen