Kreis Steinfurt

Fiege nimmt Autostore für Contorion in Betrieb

Greven – Der Logistikdienstleister Fiege hat den Hochlauf des neuen Autostores in seinem Multi-User-Center in Greven-Reckenfeld abgeschlossen. Das automatisierte System, an das intelligente Roboter- und Verpackungstechnik angeschlossen sind, wird in der Spitze bis zu eine Million Teile für den Online-Werkzeughandel Contorion lagern. Damit treibt Fiege die Automatisierung seiner Logistikstandorte weiter voran.

Anzeige

Auf einer Grundfläche von 2.500 Quadratmetern verfügt das erweiterbare Lagersystem über 75.000 Behälter und 35 Roboter. Dazu gehört auch eine 3D-Verpackungsmaschine sowie ein intelligenter Pickroboter, der an einem der elf Ports selbsttätig die Kommissionierung des ausgelagerten Werkzeugs und Verbrauchsmaterials übernimmt. 

Contorion hat über 500.000 Produkte für kleine und mittelständische Unternehmen aus Handwerk und Industrie im Portfolio. „Das Bestellvolumen sowie die Anforderungen unserer Kundinnen und Kunden sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, weshalb wir uns entschieden haben, unser Fulfillment zu optimieren. Durch die Installation des Autostores hat Fiege nun perfekte Bedingungen geschaffen, damit wir kurzfristige Bestellungen erfüllen und weiterhin eine hohe Kundenzufriedenheit sicherstellen können“, erklärt Stefan Underwood, Head of Logistics bei Contorion.

Seit 2019 wickelt Fiege das E-Commerce-Fulfillment für Contorion ab. Mit dem Automatisierungsprojekt am Multi-User-Standort in Greven-Reckenfeld investiere das Familienunternehmen nachhaltig in die langfristig angelegte Partnerschaft, wie Fiege in einer Pressemeldung mitteilt. Blazej Janik, Fiege-Niederlassungsleiter in Greven-Reckenfeld, erklärt: „Das B2B-Geschäft entwickelt sich positiv. Maximale Warenverfügbarkeit und größtmögliche Durchsatzleistung sind ganz entscheidende Faktoren für unsere Logistikdienstleistungen. Der Autostore erbringt dieselbe Leistung, für die bei konventioneller Lagerung eine Fläche von etwa 10.000 Quadratmetern erforderlich wäre.“

An den Autostore hat Fiege Fördertechnik sowie eine 3D-Verpackungsanlage angeschlossen. Eine besondere Innovation sei der Pick-and-Place-Roboter, ein intelligenter Greifarm der Firma Nomagic, der dank seines Saugkopfes die Artikel aus den ausgelagerten Behältern greift. Meike Schmidt-Krenz, Managing Director der Fiege-Geschäftseinheit Consumer Products, erläutert: „Wir suchen gemeinsam mit unseren Kunden nach hochperformanten Lösungen, um in unseren Logistikzentren das volle Automatisierungspotenzial zu schöpfen. Unser Ziel ist zum einen, die Durchsatzleistung unserer Kundenabwicklung zu steigern. Zum anderen möchten wir unsere Mitarbeitenden von repetitiven Tätigkeiten entlasten, um sie in anspruchsvollen und wertstiftenden Bereichen einsetzen zu können.“

Artikel teilen