Agravis beteiligt sich an Seedhouse

Der Hauptsitz von Agravis in MünsterMünster
Der Hauptsitz von Agravis in Münster (Foto: Agravis)

Münster – Die Agravis Raiffeisen AG beteiligt sich zum 1. Januar 2021 am Innovationshub Seedhouse mit Sitz in Osnabrück, das sich als Accelerator auf Start-ups aus den Branchen Agrar, Ernährungswirtschaft und Digitalisierung konzentriert.

Das Seedhouse-Accelerator-Programm will Gründerteams in wenigen Monaten von der Geschäftsidee zur Marktreife verhelfen. Die Gründer sollen zum Beispiel Büroinfrastruktur, individuelles Coaching und Mentoring sowie Zugang zu einem Netzwerk aus potenziellen Kunden, Investoren und Partnern bekommen. Seedhouse geht außerdem bei ausgewählten Start-ups Beteiligungen ein.

„Der stetige Austausch und die gegenseitige Unterstützung zwischen Start-ups und etablierter Wirtschaft hat sich beim Seedhouse bewährt. Wir freuen uns sehr, in Zukunft mit Agravis einen weiteren starken Partner an der Seite unserer Start-ups zu wissen“, betont Florian Stöhr, Geschäftsführer der Seedhouse Accelerator GmbH.

Agravis ist der erste Agrarhändler, der in den Gesellschafterkreis aufgenommen wurde. „Seedhouse ist eine hochinteressante Initiative für Agravis. Der Fokus auf Agrar, Ernährung und Digitalisierung, das innovative Klima mit Hochschulen und lokalen Unternehmern und regional ansässigen Branchenplayern bietet einen attraktiven Nährboden für Gründer. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Seedhouse und weiteren Gesellschaftern. Wir sind überzeugt, dass Agravis viele der dortigen Ideen aufgreifen, mitentwickeln und integrieren kann“, erklärt Agravis-Vorstandsmitglied Hermann Hesseler und ergänzt: „Zudem ist es unser Ziel, interessante Start-ups früh kennenzulernen und durch verschiedene Zusammenarbeitsmodelle Innovationen im eigenen Konzern anzustoßen. Die Zusammenarbeit mit Seedhouse passt darüber hinaus in die strategische Zielstellung der Agravis, Innovations- und Digitalisierungstreiber in der Landwirtschaft zu werden.“

Weitere Interessante
Artikel

Enschede – die „deutscheste Stadt der Niederlande“ – nimmt Abschied von ihrem Bürgermeister. Onno van Veldhuizen stellt sich nicht noch einmal zur Wahl und mit ihm geht ein echter Botschafter der…

Jetzt lesen

Münster – Der neue Nachhaltigkeitsausschuss der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium will „einen spürbaren Beitrag leisten“, um die…

Jetzt lesen

Münster – Essbare Kaffeebecher und Treppengeländer aus dem 3D-Drucker – das sind zwei Ideen, für die Absolventinnen und Absolventen der FH Münster das Exist-Gründerstipendium bekommen haben. Ein Jahr…

Jetzt lesen