technotrans startet mit Umsatz- und Ergebniswachstum in 2021

Warendorf
Der technotrans-Vorstand (von links): Dirk Engel, Peter Hirsch und Michael Finger. Foto: technotrans

Sassenberg – Das Technologieunternehmen technotrans aus Sassenberg ist mit einem Umsatz- und Ergebniswachstum ins Geschäftsjahr 2021 gestartet. In den ersten drei Monaten erzielte das Unternehmen einen Konzernumsatz von 52,8 Millionen Euro (plus 1,3 Prozent im Vorjahresvergleich). Damit übertraf technotrans sogar das Vor-Corona-Niveau.

Das operative Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 63,2 Prozent und belief sich auf 2,9 Millionen Euro (Vorjahr 1,8 Millionen Euro). Die EBIT-Marge des Konzerns verbesserte sich deutlich von 3,4 auf 5,4 Prozent.

„technotrans hat mit Flexibilität und Innovationen die richtigen Antworten auf die anhaltenden pandemiebedingten Herausforderungen gefunden. Mit dem Geschäftsverlauf im ersten Quartal sind wir unter den gegebenen Rahmenbedingungen sehr zufrieden. Die bereits im vergangenen Jahr eingeleiteten Strukturmaßnahmen sowie die strategische Neuausrichtung ‚Future Ready 2025‘ entfalten ihre Wirkung. Wir sind voll im Plan“, freut sich Michael Finger, Sprecher des Vorstands bei technotrans.

Überblick Geschäftsbereiche
In beiden Geschäftsbereichen – Technology und Services – habe technotrans Profitabilität generiert, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärte. Im Segment Technology erzielte technotrans mit 38,9 Millionen Euro einen Umsatz „nahezu auf Vorjahresniveau“. Nach dem pandemiebedingten Einbruch im zweiten Quartal des Vorjahres stieg der Umsatz in diesem Segment nun bereits drei Quartale in Folge. Der Umsatzanteil des Segments Technology blieb mit 74 Prozent nahezu unverändert (Vorjahr: 75 Prozent). Deutlich positiv hat sich das Segment-EBIT entwickelt: Gegenüber dem Vorjahr hat es sich um rund eine Million Euro auf 0,8 Millionen Euro verbessert.

Das Segment Services generierte einen Umsatz von 13,9 Millionen Euro. Verglichen mit dem Vorjahreswert von 13,1 Millionen Euro verzeichnet es einen Anstieg um 6,2 Prozent. Darauf habe sich eine moderate Entspannung der Corona-bedingten Reisebeschränkungen ausgewirkt. Das Segment-EBIT erhöhte sich um 0,1 Millionen Euro auf 2,1 Millionen Euro.

Die Zielmärkte gemäß der Konzernstrategie „Future Ready 2025“ entwickelten sich im ersten Quartal positiv. Healthcare & Analytics realisierte einen Umsatzanstieg von mehr als 40 Prozent, insbesondere getragen durch den Absatz von Kühlsystemen für Analysegeräte und Gepäckscanner. Der neu geschaffene Bereich Energy Management (Elektromobilität, High-Power-Ladestationen, Rechenzentren) generierte vor allem im Schienenverkehr einen Zuwachs von mehr als zehn Prozent aufgrund des steigenden Bedarfs nach Temperiergeräten für Antriebsbatterien, sogenannten Battery Thermal Management Systems. Als Baustein für das zukünftige Wachstum in diesem Markt akquirierte technotrans im Berichtszeitraum zudem zwei Serienaufträge über BTMS für elektrische Züge in Europa mit einem mittelfristigen Auftragsvolumen im siebenstelligen Bereich. Zweistellige Umsatzzuwächse von rund 10 Prozent verbuchte auch der Fokusmarkt Plastics. Dort punkteten die technotrans-Ingenieure mit einer neu entwickelten Generation von Temperiergeräten. Positive Impulse generierte auch das Geschäft im Bereich der Folienextrusion unter anderem aufgrund des gestiegenen Bedarfs nach Verpackungen für Medizin- und Hygieneartikel.

Ein weiterhin wichtiger Geschäftsbereich blieb die Laser & Machine Tool Industry. Während sich die Umsätze bei Kühlsystemen für klassische Laseranwendungen rückläufig entwickelten, sorgte die strategische Fokussierung auf das Projektgeschäft in der Metall- und Umformtechnik für neue Umsatzpotenziale. Insgesamt realisierte technotrans in diesem Bereich einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Mit Kunden der Druckindustrie wurde ein Umsatz von 16,8 Millionen Euro erzielt, der 13,1 Prozent unter dem Vorjahr lag. Die pandemiebedingte Investitionszurückhaltung setzte sich fort und konnte nicht durch das moderat zunehmende Servicegeschäft ausgeglichen werden, so technotrans. In Summe verringerte sich der Anteil des Bereichs Print am Konzernumsatz um 5,3 Prozentpunkte auf 31,7 Prozent.

Ausblick
Der Vorstand bekräftigt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2021 mit einen Konzernumsatz von 195 bis 205 Millionen Euro bei einer EBIT-Marge zwischen 4,5 und 5,5 Prozent.

Basierend auf den angehobenen Prognosen führender Institutionen wie IWF und VDMA sowie dem positiven Geschäftsverlauf im ersten Quartal rechnet auch der Vorstand im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres mit einer zunehmenden Erholung und hofft auf eine anhaltende Trendwende in den relevanten Märkten. Diese Einschätzung setze voraus, dass im Rahmen der Pandemiebekämpfung keine neuen Rückschläge auftreten werden.

Auch die Auftragslage stimmt den Vorstand zuversichtlich: Das Book to Bill Ratio von 1,1 am Ende des Quartals indiziere Wachstum. Der Vorstand erwartet in den Folgemonaten weitere Impulse vor allem aus den Zielmärkten Plastics, Energy Management sowie Healthcare & Analytics. Sofern sich das Bild im Print-Bereich, wie industrieseitig prognostiziert, tatsächlich aufhelle, werde sich für technotrans auch in diesem Bereich die Umsatzsituation stabilisieren. Der Markt Laser & Machine Tool Industry bleibe hingegen anspruchsvoll.

„Nach dem positiven Jahresauftakt des technotrans-Konzerns blicken wir optimistisch und selbstbewusst auf den weiteren Jahresverlauf. Die Strategie ‚Future Ready 2025‘ werden wir weiter konsequent vorantreiben“ betont Finger.

 

Weitere Interessante
Artikel

Münster – Nach 26 Jahren als aktiver Partner und Gesellschafter der Münsteraner Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft HLB Schumacher ist Wolf Achim Tönnes als Geschäftsführer in den…

Jetzt lesen

Vreden – Berufsorientierung digital: 120 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Vreden haben sich an ihren Laptops und Tablets bei zehn Ausbildungsbotschaftern der IHK Nord Westfalen über…

Jetzt lesen

Die Stadt Ahaus wird sich aus dem NRW-Projekt „Modellkommune“ zurückziehen.

Jetzt lesen