Kreis Warendorf

Die Besten ihrer Zunft

Warendorf – In Warendorf sind jetzt die zwölf besten Land- und Baumaschinenmechatroniker Deutschlands zusammengekommen, um sich im PLW, dem praktischen Leistungswettbewerb auf Bundesebene zu messen. Bei der Deula Westfalen-Lippe, einem Bildungszentrum der grünen Branchen, haben sie sich in den Disziplinen Mechanik, Pneumatik, Hydraulik, Elektrik und Elektronik gemessen.

Ein Gewinn für die ganze Branche: Die Teilnehmer des „Praktischen Leistungswettbewerbs auf Bundesebene“ sind die besten Land- und Baumaschinenmechatroniker Deutschlands

Anzeige

Aus ganz Deutschland waren die elf Kandidaten und eine Kandidatin nach Warendorf gekommen. Sie hatten sich schon in ihren jeweiligen Bundesländern als beste Gesellen und Gesellinnen ihres Jahrgangs hervorgetan, waren Prüfungsbeste ihrer Innungen und hatten dort im „Praktischen Leistungswettbewerb“ auf Landesebene Bestleistungen gezeigt. August Mussmann, Innungsobermeister der Innung Steinfurt-Warendorf, hatte schon Mitte Oktober den Landessieger NRW in Warendorf gekürt: Julian Voss aus Schmallenberg hatte als Geselle aus der Baumaschinenbranche seinen Kollegen aus ganz NRW gezeigt, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Auch er war jetzt im Bundeswettbewerb wieder angetreten. Aber diesmal hatte Mussmann gemeinsam mit Richard Poppenborg, dem Leiter des Fachzentrums Land- und Baumaschinentechnik an der Deula, und dessen Team, den Leistungsdruck noch etwas erhöht: „In jeweils 30 Minuten müssen die Kandidaten einen Hydraulikfehler an einem Schlepper beurteilen, einen Defekt an der Druckluftbremsanlage eines Zweiachsanhängers aufspüren, eine Leistungsmessung durchführen, ein Motorkleingerät auf Betriebssicherheit checken, einen Treckerreifen vermessen und den Fehler in der Datenkommunikation bei einem Düngerstreuer definieren“, erläutert Mussmann. „Außerdem hatten sie drei Stunden Zeit, ein elektrohydraulisches System nach Schaltplan zu bauen. Dabei schaute ihnen permanent jeweils ein Prüfer über die Schulter“, ergänzt Poppenborg. Die vielen Landmaschinen waren dabei für die Teilnehmer aus der Baumaschinenbranche interessanterweise eher ein mentales Hemmniss als ein praktisches. „Bei dem Düngerstreuer ging es ja um ein ISObus-Problem. Und diese Technik haben wir bei Baumaschinen ja auch“, meinte Tabea Studt, die einzige Frau im Teilnehmerfeld. „Aber es war trotzdem schon arg viel Landtechnik!“

Im Halbstundentakt also neue Aufgaben, neue Prüfer, neue Herausforderungen – warum tut man sich das an? „Weil´s Spaß macht“, erklärt Lorenz Bock aus Schleswig-Holstein. „Es ist im Grunde das, was wir jeden Tag machen, außer, dass statt nervöser Kunden ein Prüfer hinter uns steht. Dass wir mit einem Sieg hier auch das Ticket zu den Euroskills bekommen können, war mir gar nicht so bewusst.“ Aus Spaß am Wettbewerb haben sie also die Anreise auf sich genommen, haben sich eigens Urlaub genommen, haben trainiert und gelernt und sich dem Druck des Wettbewerbs ausgesetzt? Sicher auch, weil sich eine erfolgreiche Teilnahme auch sehr gut macht im persönlichen Lebenslauf. Voraussetzung ist aber bestimmt auch, dass sie während ihrer Ausbildung gefördert wurden, dass sie Ausbilder an ihrer Seite hatten, die sie für den Beruf begeistert haben und dass ihre Arbeitgeber sie unterstützen. „Die Teilnehmer an den Landes- und Bundeswettbewerben sind ja nicht nur Aushängeschilder der Branche, sondern auch die beste Werbung für ihre Ausbildungsbetriebe“, erklärt Ulrich Beckschulte, Geschäftsführer beim Bundesverband LandBauTechnik. „Schon auf der bauma, der größten Baumaschinenmesse der Welt in München, haben wir erlebt, dass Azubis aus der Branche, die Spaß an ihrem Job haben, die besten Vorbilder für junge Menschen im Übergang Schule-Beruf sind.“

Das gilt übrigens nicht nur für das Land- und Baumaschinenhandwerk: Der Zentralverband des deutschen Handwerks ZDH lädt alle Bundessieger und Bundessiegerinnen aller Handwerksberufe im Dezember nach Augsburg ein, um sie im Rahmen einer großen Party zu ehren. Auch das zeigt, welchen Stellenwert der praktische Leistungswettbewerb, der ja in allen Berufen durchgeführt wird, für das Handwerk insgesamt hat.

In den Genuss dieser Einladung kommt jetzt der Teilnehmer aus dem Osnabrücker Land: Frederik Maag aus Glandorf hatte die Führung nach Punkten vor seinen Mitbewerbern Julian Voß, dem Sieger des NRW-Landeswettbewerbs, und vor Simeon Engele aus Baden-Württemberg, verteidigt. „Der Sieger und die Platzierten liegen punktemäßig dicht beieinander“, erklärte Jurymitglied Mussmann nach der Siegerehrung. Die wurde noch am Abend im Restaurant der Deula in Warendorf vorgenommen. „Frederik hat souverän sein Ding durchgezogen und hatte am Ende die Nase vorn. Ob der frischgebackene Bundessieger 2022 oder der Sieger des Vorjahres jetzt zu den Euroskills 2023 ins polnische Danzig fahren wird, wird sich noch entscheiden. Mussmann aber ist auf jeden Fall dabei: „Ich trainiere unseren Kandidaten, damit wir bei den Euroskills eine faire Chance auf den Sieg in unserem Handwerk haben. Das ist unser Anspruch.“

Artikel teilen
Podcast

Starke Gäste – starke Gespräche

Spannende Gespräche mit interessanten Menschen zu relevanten Themen, die nicht nur die Wirtschaftstreibenden im Münsterland und dem südwestlichen Niedersachsen bewegen – das und einiges mehr gibt es alle 14 Tage mit dem Wirtschaft aktuell-Podcast aufs Ohr.

jetzt anhören


Neuigkeiten
aus der Region