Westfalen Gruppe engagiert sich für klimaschonende Kraftstoffe

Münster – Gemeinsam mit vielen anderen Unternehmen, unter anderem aus dem Tankstellenbereich, hat die Westfalen Gruppe eine Informationskampagne zu den sogenannten E-Fuels gestartet. Das Münsteraner Unternehmen informiert Verbraucher damit über diese klimafreundlichen Kraft-, Brenn- und Schmierstoffe.

Autofahrer, die eine der rund 260 Tankstellen der Westfalen Gruppe in Nordwestdeutschland anfahren, können sich ab sofort über klimafreundliche E-Fuels informieren. Gemeinsam mit vielen weiteren Unternehmen beteiligt sich die Westfalen Gruppe an der deutschlandweiten Kampagne „E-Fuels for Future“. „Wir möchten die Autofahrer auf E-Fuels aufmerksam machen und verdeutlichen, dass auch Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor klimaschonend unterwegs sein können“, erklärt Andre Stracke, Leiter Tankstellen der Westfalen Gruppe. Die E-Fuels werden mithilfe von Ökostrom aus Wasserstoff und Kohlenstoffdioxid hergestellt. Da beim Fahren mit E-Fuels nur die Menge CO2 ausgestoßen wird, die zuvor bei ihrer Herstellung der Atmosphäre entnommen wurde, sind Kraftfahrzeuge mit E-Fuels klimaschonend unterwegs, so die Westfalen Gruppe.

Mit der Kampagne „E-Fuels for Future“ möchten die teilnehmenden Unternehmen auf diese Alternative zur Elektromobilität hinweisen. Laut dem überarbeiteten Klimaschutzgesetz soll Deutschland bis zum Jahr 2045 CO2 neutral sein, das heißt, es darf dann kein fossiles CO2 mehr ausgestoßen werden. Allerdings drohe eine Lücke bei der Versorgung mit Erneuerbaren Energien in Deutschland, denn das weitere Ausbaupotenzial für grünen Strom aus Wind und Sonne sei hierzulande eng begrenzt. Gleichzeitig könne Strom aufgrund von technisch bedingten Speicher- und Transportrestriktionen schlecht transportiert werden. Mit flüssigen E-Fuels dagegen lassen sich Erneuerbare Energien aus wind- und sonnenreichen Regionen der Erde nach Deutschland importieren, heißt es in einer Pressemeldung der Westfalen Gruppe.

Für die Autofahrer bieten E-Fuels aus Sicht des Technologieunternehmens zahlreiche Vorteile. „E-Fuels können in beliebigen Anteilen Benzin und Diesel beigemischt werden oder diese sogar vollständig ersetzen. Technische Anpassungen am Auto sind dafür nicht erforderlich. E-Fuels werden wie gewohnt an der Zapfsäule getankt. Damit entfällt die Anschaffung eines Fahrzeugs mit alternativem Antrieb", so Stracke.

Über Vorteile wie diese möchte „E-Fuels for Future“ die Autofahrer informieren. An den Tankstellen der Westfalen Gruppe liegen dafür Infoflyer bereit. „Wir beteiligen uns an der Kampagne, um eine echte Technologieoffenheit zu erreichen. Die Politik sollte geeignete Rahmenbedingungen schaffen, um das Potenzial von E-Fuels stärker zu nutzen“, fordert Stracke.

Weitere Interessante
Artikel

Enschede – die „deutscheste Stadt der Niederlande“ – nimmt Abschied von ihrem Bürgermeister. Onno van Veldhuizen stellt sich nicht noch einmal zur Wahl und mit ihm geht ein echter Botschafter der…

Jetzt lesen

Münster – Der neue Nachhaltigkeitsausschuss der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium will „einen spürbaren Beitrag leisten“, um die…

Jetzt lesen

Münster – Essbare Kaffeebecher und Treppengeländer aus dem 3D-Drucker – das sind zwei Ideen, für die Absolventinnen und Absolventen der FH Münster das Exist-Gründerstipendium bekommen haben. Ein Jahr…

Jetzt lesen