Münster

Münster: IHK Nord Westfalen legt Jahresbericht 2023 vor

Münster - Die IHK Nord Westfalen mit Sitz in Münster hat ihren Jahresbericht für 2023 vorgelegt. Darin wird die Arbeit des Industrie- und Handelskammer sichtbar, u.a. mit Zahlen und Fakten, Branchenberichten oder in der Rückschau auf die politische Arbeit.

IHK Nord Westfalen in Münster. Foto: Presseamt Münster / MünsterView

Anzeige

Mehr als 1.500 Gefahrgutfahrer geprüft, fast 4.600 Ausbildungsbetriebe besucht, über 34.000 Außenwirtschaftsdokumente ausgestellt – das seien nur drei Zahlen von vielen aus dem Jahresbericht 2023 der IHK Nord Westfalen, der jetzt im Internet veröffentlicht worden ist, wie es in einer Mitteilung der IHK heißt.
 
Weiter heißt es: Vor allem die Zahlen machen das Spektrum der hoheitlichen Aufgaben sichtbar, die der Staat der IHK als Selbstverwaltungseinrichtung der Wirtschaft insbesondere in den Bereichen Berufsbildung, Außenwirtschaft oder branchenspezifischer Sachkundeprüfungen übertragen hat.
 
Zudem bietet der Jahresbericht eine ausführliche Rückschau darauf, wie die IHK Nord Westfalen die gesamtwirtschaftliche Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung in der Region sowie auf Landes- und Bundesebene wahrgenommen hat. Ein energiepolitisches Thema rückte 2023 besonders in den Fokus: „Wasserstoff für den Mittelstand“. Auf verschiedenen Ebenen unterstützt die IHK Nord Westfalen ihre Mitgliedsunternehmen im Informations- und Entscheidungsprozess beim Thema Wasserstoff und setzt sich für den Anschluss des industriellen Mittelstands an das Wasserstoff-Kernnetz ein.
 
Dass Fachkräftesicherung auch 2023 ein dominierendes Thema der IHK-Arbeit war, wird in der Rückschau auf die bildungspolitischen Projekte deutlich. Als "herausragendes Ereignis" nennt die Kammer in ihrer Mitteilung den Start der bundesweiten IHK-Azubi-Kampagne „Jetzt #könnenlernen – Ausbildung macht mehr aus uns“ im März.
 
Zudem blickt der Jahresbericht auf zwei Meilensteine zur Weiterentwicklung der Verkehrsinfrastruktur in der Region zurück: zum einen die Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung für den zweigleisigen Ausbau der Schienenstrecke Münster - Lünen zwischen Bund, Land, Deutscher Bahn AG und Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe, zum anderen die Freigabe des ersten Bauabschnitts für den letzten Lückenschluss der Bundesstraße 67n bei Dülmen-Merfeld. Für beide Verkehrsprojekte engagiert sich die IHK Nord Westfalen seit vielen Jahren.
 
Branchenberichte, eine Beschreibung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im IHK-Bezirk sowie Informationen über die Arbeit der mehr als 4.000 Ehrenamtler in den IHK-Gremien und -Fachausschüssen ergänzen den Jahresbericht 2023.

Der Jahresbericht kann hier abgerufen werden


 

Artikel teilen