markilux: „ein forderndes, aber erfolgreiches Jahr“

Steinfurt
Zogen Bilanz für 2021 für den Markisenhersteller markilux (von links): Michael Gerling (Geschäftsführer für Technik und Produktion), Heike Reinermann (Personalleiterin), Christiane Berning (Leiterin der Abteilung Marketing und Business Development) und Klaus Wuchner (Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing). | Foto: markilux

Emsdetten – Der Markisenhersteller markilux zieht für das Geschäftsjahr 2021 trotz Lieferengpässen eine positive Bilanz. Das Unternehmen aus Emsdetten erzielte ein Umsatzplus von rund 17 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr: von 122 Millionen Euro in 2020 auf 139 Millionen Euro in 2021.

„2021 war für markilux wieder ein forderndes, zugleich aber auch positives Jahr. Denn wir konnten unseren Umsatz abermals steigern“, erklärte Klaus Wuchner, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing, angesichts der Situation an den Rohstoffmärkten und Verzögerungen in den Lieferketten.

In den ersten Monaten des Jahres habe markilux einen enormen Wachstumsschub verzeichnet. Ab dem zweiten Quartal sei das Auftragsvolumen dann etwas rückläufig gewesen. Endkunden hätten ab diesem Zeitpunkt auch wieder Geld in andere Konsumgüter und Urlaub investiert. „Dadurch fiel das Wachstum nicht ganz so stark aus wie im Vorjahr. Dennoch sind wir äußerst zufrieden mit dem Ergebnis“, betont Wuchner. Schließlich sei die Produktion im Markisenwerk im vergangenen Jahr nochmals sehr anspruchsvoll gewesen. Auslöser dafür waren angespannte Rohstoffmärkte und Verzögerungen in der Lieferkette. Dies habe das Beschaffungswesen im Unternehmen enorm gefordert. Besonders nachgefragt war im vergangenen Jahr eine große Wetterschutzmarkise von markilux, die auch mit zwei Designpreises ausgezeichnet wurde. 

2021 ging markilux außerdem mit einer neuen Version seiner Augmented Reality App an den Markt. Das Unternehmen gestaltete zudem die eigene Website um und stattete die Fachpartnerwebsite mit zusätzlichen digitalen Hilfsmitteln aus. Seitdem können Fachhändler ihre Aufträge dort online erfassen.

Rückblickend sind sich die markilux-Geschäftsführer Klaus Wuchner und Michael Gerling einig, dass die vergangenen zwei Corona-Pandemie-Jahre das Unternehmen gefordert, aber gleichermaßen gestärkt haben. Dennoch gehen sie aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Lage zunächst „mit verhaltener Zuversicht in die Saison 2022“. 

Weitere Interessante
Artikel

Münster - Im ersten vollen Geschäftsjahr nach der Fusion ist die Volksbank Münsterland Nord (ehemals Volksbank Greven, VR-Bank Kreis Steinfurt und Volksbank Münster) weiter gewachsen. Die Bank schloss…

Jetzt lesen

Hannover – Die Finalisten für den Innovationspreis Niedersachsen 2022 stehen fest. In der Kategorie „Kooperation“ sind gleich mehrere Unternehmen aus dem Einzugsgebiet von Wirtschaft aktuell…

Jetzt lesen

Münsterland/Emscher-Lippe-Region – Um die Innovationskraft der nord-westfälischen Wirtschaft zu stärken und das vorhandene Innovationspotenzial im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region besser…

Jetzt lesen