Hellmann entwickelt neues Tracking-Tool für die Luftfracht

Osnabrück – Der Osnabrücker Logistik-Dienstleister Hellmann hat ein neues Tracking-Tool für die Echtzeitverfolgung von Luftfrachttransporten auf den Markt gebracht. Zusammen mit dem Bonner Start-Up BlueBox Systems entwickelte Hellmann eine Web-basierte Plattform, die Kunden Informationen zu ihren Luftfrachtsendungen zur Verfügung stellt, unabhängig von Airline, Route oder Sendungstyp.

Auf Basis von GPS-Koordinaten liefert das Tool zum Live-Tracking von Sendungen Informationen über Zwischenstopps und Verladezeiten. Zusätzlich ermöglicht das System, die Leistungsfähigkeit der einzelnen Fluggesellschaften, Routen und Flughäfen zu analysieren: An welchem Abflughafen gibt es die wenigsten Verspätungen? Welche Airlines liefern am zuverlässigsten? Diese Informationen sollen eine schnelle und einfache Bewertung von Anbietern sowie Routen ermöglichen und so die Voraussetzung für eine Optimierung des Supply-Chain Managements schaffen. Damit vervollständigt Hellmann seine Produktpalette zur Sendungsverfolgung für verschiedene Transportarten.

Das neue Tool sei „ein echtes Novum in der Verfolgung von Luftfrachtsendungen, das es so auf dem Markt bisher nicht gibt. In Zeiten der Digitalisierung und immer kleineren Zeitfenstern für Entscheidungen werden schnell verfügbare Echtzeit-Daten innerhalb globaler Supply-Chains zunehmend wichtiger. Dies wird auch bei der bevorstehenden Distribution von Covid-19-Impfstoffen von besonderer Relevanz sein“, betont Henning Pottharst, Produktmanager Smart Visibility bei Hellmann Worldwide Logistics.

Weitere Interessante
Artikel

Enschede – die „deutscheste Stadt der Niederlande“ – nimmt Abschied von ihrem Bürgermeister. Onno van Veldhuizen stellt sich nicht noch einmal zur Wahl und mit ihm geht ein echter Botschafter der…

Jetzt lesen

Münster – Der neue Nachhaltigkeitsausschuss der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium will „einen spürbaren Beitrag leisten“, um die…

Jetzt lesen

Münster – Essbare Kaffeebecher und Treppengeländer aus dem 3D-Drucker – das sind zwei Ideen, für die Absolventinnen und Absolventen der FH Münster das Exist-Gründerstipendium bekommen haben. Ein Jahr…

Jetzt lesen