Kreis Borken

Zweite INN*terregio-Ausgabe veröffentlicht

Haaksbergen/Stadtlohn – Spannende Gespräche, grenzübergreifender Austausch und die eine oder andere „kopje koffie“ – rund 60 Gäste aus den Niederlanden und Deutschland haben die Präsentation der zweiten Ausgabe des deutsch-niederländischen Wirtschaftsmagazins INN*terregio gefeiert. Im Twentse Golf Park in Haaksbergen konnten die Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Funktionäre weiterer Institutionen aus der Grenzregion einen ersten Blick in die neue Publikation werfen, die der INN*twente-Verlag aus Enschede gemeinsam mit dem Wirtschaft aktuell-Verlag aus Stadtlohn (ein Unternehmen der RFS MediaGroup) herausgebracht hat.

Anzeige

„Nach dem erfolgreichen Auftakt der Erstausgabe im vergangenen Jahr freuen wir uns nun sehr über die Veröffentlichung der zweiten INN*terregio“, betonte Jan Bruins von INN*twente bei der Präsentation in Haaksbergen. Ziel des Magazins ist es, die Unternehmen sowie ihre Macherinnen und Macher grenzübergreifend miteinander zu vernetzen, den Wissensaustausch zu fördern und die Region insgesamt zu stärken. „Durch die Berichterstattung über aktuelle Themen und die Vorstellung von Unternehmen beidseits der Grenze dient INN*terregio als Informations- und Austauschmedium zugleich“, erklärte Robert F. Schneider, Geschäftsführer von Wirtschaft aktuell, im Vorfeld der Veranstaltung.

Einen inhaltlichen Impuls für grenzübergreifende Zusammenarbeit gaben Bert van Lenthe vom ROC Twente und Bram Entrop von der Saxion Hogeschool in Enschede im Rahmen des Release-Events. In ihrem Vortrag stellten sie das Interreg-VI-Projekt „Energie Booster“ vor. Dabei kooperieren das regionale Ausbildungszentrum ROC van Twente, die Saxion Hogeschool und die Handwerkskammern Münster und Osnabrück mit dem Ziel, Informationen zu erneuerbaren Energien beidseits der Grenze auszutauschen und Fachkräfte für die Umsetzung der Energiewende zu qualifizieren. Dafür haben die Partner unter anderem zwölf Weiterbildungskurse auf die Beine gestellt. 

Chancen von deutsch-niederländischen Kooperationen, aber auch typische, kulturelle Unterschiede beider Nationen rückte Nicki Welchering, Rechtsanwalt der Kanzlei Alpmann Fröhlich mit Standorten in Münster, Emsdetten und Rheine, in einem weiteren Vortrag in den Fokus.

Ganz im Sinne der Inn*terregio-Idee fand die Veranstaltung bei einem Imbiss und Networking zwischen den deutschen und niederländischen Gästen ihren Ausklang. 

Artikel teilen