Volksbanken Münsterland Nord und Warendorf planen Fusion

Münster/Warendorf – Die Volksbank Münsterland Nord und die Volksbank Warendorf wollen 2024 fusionieren. Dafür haben die beiden benachbarten Genossenschaftsbanken jetzt einen Sondierungsvertrag unterzeichnet. In der nun beginnenden Strategiephase soll geprüft werden, ob und wie beide Häuser miteinander verschmelzen können. Die Aufsichtsräte haben bereits grünes Licht zur Fortführung der Gespräche gegeben – auch die Betriebsräte beider Genossenschaften sind informiert.

„Unser Ziel ist die Zukunftsfähigkeit unserer Volksbank in unserem gemeinsamen Wirtschaftsraum – dem Münsterland - langfristig sicherzustellen“, erklären die Vorstände der beiden Volksbanken in einer Pressemitteilung.

Beide Häuser seien heute zwar erfolgreich unterwegs, doch die bekannten Herausforderungen wie die Pandemie, das Negativzinsumfeld, die hohen regulatorischen Anforderungen, das durch die Digitalisierung veränderte Kundenverhalten und der demografische Wandel verlangten nach Weiterentwicklung. Die Vorstände ergänzen: „Daher gilt es, jetzt die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.“

Mit der strategischen Partnerschaft werden klare Ziele verfolgt: So sollen etwa bei der Digitalisierung Synergien gehoben werden: „Der digitale Wandel erfordert hohe Investitionen in Zukunftstechnologien, die wir gemeinsam effizienter gestalten können“, heißt es. Grundsätzlich könne man sich auf unterschiedlichen Ebenen gut ergänzen und somit die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Die Vorstandsmitglieder: „Neben der regionalen Nähe, vergleichbaren Kunden- und Geschäftsstrukturen verbindet uns mit dem genossenschaftlichen Förderauftrag auch eine gemeinsame Unternehmenskultur.“

Über die nächsten Schritte und Ergebnisse wollen die beiden Volksbanken in regelmäßigen Abständen informieren.

Durch den geplanten Zusammenschluss entstünde mit circa 1.300 Mitarbeitern, zehn Milliarden Euro Bilanzsumme, 370.000 Kunden und einem betreuten Kundengeschäftsvolumen von etwa 20 Milliarden Euro die größte Volksbank im Wirtschaftsraum Münsterland und eine der führenden Volksbanken in Deutschland.

 

Weitere Interessante
Artikel

Münster – Dr. Robert Zeidler ist zum Vorstandsvertreter der Sparkasse Münsterland Ost ernannt worden. Der Verwaltungsrat des Kreditinstituts hatte dem 45-Jährigen sein Vertrauen ausgesprochen und den…

Jetzt lesen

Sassenberg – Der technotrans-Konzern mit Hauptsitz in Sassenberg hat das erste Halbjahr 2022 mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebniswachstum abgeschlossen. Der Konzernumsatz belief sich auf 113,9…

Jetzt lesen

Bocholt – Dr. Magnus Ekerot, derzeit Senior Vice President bei Bosch Security and Safety Systems, wechselt als CEO und Vorsitzender des Vorstands zum Telekommunikationshersteller Gigaset in Bocholt.…

Jetzt lesen