Kreis Borken

Profilan unterstützt Berufsorientierung

Legden/Rosendahl – Der Hersteller von technischen Kunststoffen Profilan in Legden und die Paulus van Husen Schule Legden/Rosendahl sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der IHK Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Sekundarschule unterzeichneten jetzt eine entsprechende Vereinbarung. Für die Paulus van Husen Schule ist es die sechste Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

reuen sich auf die Zusammenarbeit im IHK-Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“: (von links) Schulleiter Knut Kasche, Studien- und Berufswahlkoordinator Marcus Eickelpasch, Ausbildungsreferentin Jana Hackstein, Geschäftsführer Marco Hilbring sowie IHK-Mitarbeiterin Melanie Vennemann. Foto: Grundmann/IHK Nord Westfalen

Anzeige

Hauptziel des Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen. Die Schülerinnen und Schüler entdecken ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann.

Profilan beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Legden. Auf rund 100.000 Quadratmetern produziert das Familienunternehmen Halbzeuge, Platten und Fertigteile für den Maschinen- und Anlagenbau, die Nahrungsmittelindustrie oder die Medizintechnik. Im Zuge der Partnerschaft lädt das Unternehmen lädt nun Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zu Betriebsbesichtigungen ein, um ihnen Einblicke in die Arbeits- und Produktionsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Zudem gehen Auszubildende als IHK-Ausbildungsbotschafter in die Schulklassen, um über Ausbildungsberufe zu informieren.

Geschäftsführer Marco Hilbring unterstreicht angesichts des spürbaren Fachkräftemangels die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche entdecken, ausbilden und fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben, betont Hilbring.

Schulleiter Knut Kasche betont: „Durch das Projekt wird unseren Schülerinnen und Schülern frühzeitig die Möglichkeit gegeben, verschiedene Ausbildungsberufe kennenzulernen. Der Kontakt zu einem Unternehmen vor Ort ermöglicht ihnen einen wohnortnahen Start in die Berufswelt. Im gemeinsamen Zusammenspiel zwischen Schule und Unternehmen kann es noch besser gelingen, Schülerinnen und Schüler für die Welt von morgen kompetent auszubilden und für ihre eigene Zukunft fit zu machen.“

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Melanie Vennemann, Telefon 0251 707-304, und Daniela Hünting, Telefon 02871 9903-612.

Informationen im Internet: www.ihk.de/nordwestfalen/schule-betrieb

Artikel teilen