Kreis Coesfeld

Kreis Coesfeld: Arbeitsmarktsymposium auf Burg Vischering

Coesfeld - Für Unternehmen wird es zunehmend schwieriger, Fachpersonal zu finden oder junge Menschen für eine Berufsausbildung zu begeistern. Das Problem trifft auch den Kreis Coesfeld, der vor zwei Jahren begonnen hat, Lösungswege zu entwickeln. Vorläufiger Abschluss der Überlegungen ist ein Arbeitsmarktsymposium, das am 29. Februar auf Einladung von Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr stattfindet.

Die Zahl der für das Ausbildungsjahr 2023 registrierten neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist im Bezirk der IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim leicht gestiegen. Foto: AdobeStock/contrastwerkstatt

Anzeige

Im Kreis Coesfeld wird es für Unternehmen und andere Arbeitgeber immer schwieriger, freie Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen oder geeignete Auszubildende für eine Berufsausbildung zu begeistern. So heißt es in einer Mitteilung des Kreises. Fachkräfte und junge Menschen am Übergang von der Schule in den Beruf für den eigenen Betrieb zu gewinnen, stelle inzwischen häufig eine Herausforderung dar. 

Diesem Trend sehen sich nicht nur Arbeitgeber im Kreis Coesfeld ausgesetzt, doch hat man hier bereits vor zwei Jahren begonnen, neue Wege zur Sicherung des Fachkräftebedarfs zu entwickeln. Seither beschäftigen sich maßgebliche Akteure im Kreis in einem gemeinsamen Gremium mit der Frage nach wirkungsvollen Maßnahmen und Möglichkeiten der regionalen Steuerung zur Sicherung des Fachkräftebedarfs vor Ort. Den vorläufigen Abschluss dieser Erörterungen nimmt der Kreis Coesfeld nun zum Anlass auf Einladung von Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr ein Arbeitsmarktsymposium für die Region auszurichten. 

Tagung auf Burg Vischering

Unter dem Titel „(junge) Fachkräfte und die Zukunft der neuen Arbeitswelt“ werden sich am 29. Februar 2024 in der Burg Vischering Fachleute aus Wirtschaft, Politik, Bildung und Ausbildung zu Aspekten der Fachkräftesicherung und -gewinnung austauschen. Eingeladen ist unter anderem Referent Philip Herzer vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e.V.. Am Beispiel von Ausbildungsvorbildern und Job-Influencern wird er den Einfluss digitaler Informationskanäle auf die (Aus-) Bildungsentscheidungen junger Menschen in den Blick nehmen. 

„Jeder junge Mensch verdient eine Chance: Ein gutes sowie zeitgerechtes Übergangssystem von der Schule in den Beruf und eine duale Ausbildung sind wichtige Bestandteile. Genauso wichtig wie das Verstehen und Einfühlen in die Bedarfe des potentiellen Fachkräftenachwuchses sowie der Unternehmen. Damit das auch in Zukunft so bleibt, ist uns ein stetiger Austausch mit allen Akteuren in der Region sehr wichtig“, erklärt Detlef Schütt, Sozialdezernent des Kreises Coesfeld. 

Weiterhin werden die Gäste der Fachtagung Impulse zur Sichtweise des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie des Schul- und Bildungsministeriums auf den Fachkräftebedarf und die neuen Anforderungen in der Arbeitswelt erhalten. Auf Grundlage der eingebrachten Erkenntnisse und eigener Erfahrungen können die Teilnehmenden während einer Podiumsdiskussion mit regionalen Akteuren Handlungs- und Lösungsoptionen besprechen. 

Kostenlose Anmeldung

Eine kostenlose Anmeldung für die Veranstaltung ist noch bis zum 22.02.2024 unter https://www.coe.de/arbeitsmarktsymposium möglich. Interessierte können sich bei weiteren Fragen an Julia Hörbelt, Kommunale Koordinierungsstelle KAoA, des Kreises Coesfeld unter 02541-18 9026 oder julia.hoerbelt@kreis-coesfeld.de wenden. 

Artikel teilen