Gründerstipendium NRW: Förderempfehlung für vier Gründer aus dem Kreis Borken

Ahaus – Vier Jungunternehmer aus dem Kreis Borken haben das Gründerstipendium NRW bekommen. Mit ihrer Bewerbung überzeugten sie die Jury und erhielten eine Förderempfehlung für 1.000 Euro monatlich über ein Jahr lang. Darauf dürfen Erwin Hilbert (FTS – Flexible Transport Systeme, Vreden), Nick Stricksner (Stricksner Automotive, Gronau) und Oliver Golitsch (Fahrradhandel Velodrom, Ahaus-Ottenstein) hoffen. Die Geschäftsidee des vierten Bewerbers ist aktuell noch nicht öffentlich vorgestellt worden.

„Vier Bewerber durften sich dieses Mal über eine positive Entscheidung der Jury freuen“, erklärte Ulrike Wegener, Leiterin der WFG-Gründungsberatung, nach der ersten Jury-Sitzung des Jahres, die in der WFG für den Kreis Borken zum Gründerstipendium NRW stattgefunden hat. 

Erwin Hilbert ist Mit-Gründer und Geschäftsführer der FTS – Flexible Transport Systeme GmbH und bringt dort seine beruflichen Erfahrungen in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Disposition und Einkauf ein. Für die Bereiche Landtechnik und Transport fertigt und entwickelt FTS Transportsysteme. Ebenso gehören flexible Ladungssicherungen und Transportkombinationen zum Programm. Hilbert überzeugte die Jury vor allem „durch die innovativen Lösungen, die das Unternehmen bisher entwickelt hat“, heißt es. 

Der Gründer Nick Stricksner hat einen Montage- und Demontage-Schutz für Alu-Felgen entwickelt und die Stricksner Automotive GmbH gegründet. Mit dem Produkt können Kfz-Werkstätten empfindliche Alu-Felgen einfacher und ohne Kratzer montieren und demontieren. Stricksner überzeugte die Jury mit dem Montage- und Demontage-Schutz, für den er bereits einen Gebrauchsmusterschutz und Designschutz erworben hat und das kurz vor der Serienproduktion mit einer Spritzguss-Technik steht. Die Jurymitglieder erhielten über einen Prototypen aus dem 3D-Drucker einen Eindruck von der Innovation.

Oliver Golitsch aus Ahaus-Ottenstein hat mit dem Velodrom ein Fachgeschäft für den Radsport gegründet und jetzt eröffnet. Der Fahrradkauf soll zu einem Erlebnis, das Thema Radsport neu erlebbar und in dem Fachgeschäft aktiv eingebunden werden. In der eigenen Werkstatt übernimmt Golitsch Wartungen, Instandhaltungen, Nachrüstungen sowie Aufwertungen. Der Jungunternehmer überzeugte zudem in seiner Präsentation mit verschiedenen Ideen, um Radsportler in der Region zu vernetzen und interessante Touren erlebbar zu machen. 

Seit Bestehen des Programms 2018 stellten bereits 89 Bewerberinnen und Bewerber im Kreis Borken ihre Geschäftsidee vor. 62 Kandidaten erhielten von der Jury eine Förderempfehlung. 

Bewerbungen für die nächste Jurysitzung am 29. April 2022 können bereits eingereicht werden. Das Programm wurde verlängert bis zum 31. Dezember 2024. Weitere Informationen unter: www.gruenderstipendium.nrw

Weitere Interessante
Artikel

Münster – Dr. Robert Zeidler ist zum Vorstandsvertreter der Sparkasse Münsterland Ost ernannt worden. Der Verwaltungsrat des Kreditinstituts hatte dem 45-Jährigen sein Vertrauen ausgesprochen und den…

Jetzt lesen

Sassenberg – Der technotrans-Konzern mit Hauptsitz in Sassenberg hat das erste Halbjahr 2022 mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebniswachstum abgeschlossen. Der Konzernumsatz belief sich auf 113,9…

Jetzt lesen

Bocholt – Dr. Magnus Ekerot, derzeit Senior Vice President bei Bosch Security and Safety Systems, wechselt als CEO und Vorsitzender des Vorstands zum Telekommunikationshersteller Gigaset in Bocholt.…

Jetzt lesen