Grafschafter Kampagne zur Fachkräftesicherung gestartet

Die Initiatoren der Grafschafter Fachkräftekampagne (von links): Jutta Lübbert und Klaas Johannink von der Wirtschaftsvereinigung der Grafschaft Bentheim, Landrat Uwe Fiet-zek, Erster Kreisrat Dr. Michael Kiehl, Sascha Wittrock und Gerd Hindriks von der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim.Grafschaft Bentheim
Die Initiatoren der Grafschafter Fachkräftekampagne (von links): Jutta Lübbert und Klaas Johannink von der Wirtschaftsvereinigung der Grafschaft Bentheim, Landrat Uwe Fiet-zek, Erster Kreisrat Dr. Michael Kiehl, Sascha Wittrock und Gerd Hindriks von der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim. Foto: A. Jeurink

Nordhorn – „Freiheit für meine Pläne!“ Mit diesem Slogan möchte der Landkreis Grafschaft Bentheim im Rahmen einer breit angelegten Fachkräftekampagne auf die guten Möglichkeiten und Perspektiven aufmerksam machen, die die Grafschaft Bentheim für Fachkräfte zum Leben und Arbeiten bietet. Zentraler Baustein der Kampagne ist eine eigens dafür erstellte Kampagnenwebsite, die jetzt online gegangen ist: www.zukunft.grafschaft-bentheim.de.

„Es gibt viele gute Argumente, die für die Grafschaft sprechen. Mit der neuen Website stellen wir die nun offensiv ins Schaufenster. Entsprechend euphorisch bin ich heute“, betonte Landrat Uwe Fietzek im Rahmen einer Pressekonferenz zum Kampagnenauftakt. Eingeladen hatten die Initiatoren der Fachkräftekampagne: der Landkreis, die Kreishandwerkerschaft und die Wirtschaftsvereinigung der Grafschaft Bentheim.

„Auch Standorte müssen sich im Wettbewerb um Fachkräfte und Unternehmen behaupten. Mit unserer Fachkräftekampagne präsentieren wir Fachkräften, Rückkehrern und zukünftigen Auszubildenden die Vorzüge der Grafschaft Bentheim und machen auf die hohe Lebensqualität sowie ihre erfolgreichen Arbeitgeber mit Job-Perspektiven aufmerksam”, konkretisierte Fietzek weiter.

Die Kampagnenwebsite ist der erste Meilenstein eines längeren Prozesses, der bereits im Sommer 2019 begann. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels starteten die Initiatoren mit der Erarbeitung einer Strategie zur Fachkräftesicherung in der Grafschaft. Unterstützt wurden sie dabei von der Moduldrei Strategie und Kommunikation GmbH aus Dortmund.

So entstand ein Konzept, das die Zielgruppen und den Markenkern der Grafschaft Bentheim in Bezug auf die Fachkräftesicherung genau definiert. Drei Werte haben sich dabei ganz besonders herausdestilliert: „Perspektive“, „Freundschaft“ und „Achtsamkeit“. „Diese drei Faktoren haben in der Grafschaft eine überdurchschnittliche Bedeutung: Perspektive, weil man in der Grafschaft – unter anderem – tolle berufliche Perspektiven hat. Freundschaft, weil es kein Problem ist, in der Grafschaft Anschluss zu finden und Achtsamkeit, weil die Menschen in der Grafschaft den Rückhalt bekommen, den sie benötigen. Auf Basis dieses Markenkerns entstand dann auch der Slogan ,Freiheit für meine Pläne‘“, verdeutlichte Charlotte Schulze Tenkhoff von Moduldrei.

Die Kampagnenwebsite präsentiert vor allem die weichen Standortargumente, die für die Grafschaft und ihre Kommunen sprechen: für Fachkräfte, die die Grafschaft verlassen haben und für eine Rückkehr gewonnen werden können, für Neubürgerinnen und -bürger, die den Wunsch nach mehr Freiheit für sich und ihre Familie verspüren, oder auch für die Schulabsolventen, die ganz am Anfang ihrer beruflichen Reise stehen. Auf der Kampagnenseite kommen daher auch Menschen zu Wort, die diese Wege schon gegangen und sich für die Grafschaft entschieden haben. Sie erzählen ihre Geschichte: in kleinen Videos, in Fotostorys oder in Blogbeiträgen.

Darüber hinaus bündelt die Seite wichtige Fakten, die bei der Entscheidung einer Fachkraft für einen Standort von Bedeutung sind, so zum Beispiel zum Thema „Lebensqualität“. Dafür stehen in der Kampagnenwebsite, die die Agentur gotoMedia aus Delbrück realisiert hat, ganz besonders die Rubriken „Zeit für uns“, „Für meine Kinder“ und „Bewusst leben“.

Der Erste Kreisrat Dr. Michael Kiehl freute sich im Rahmen der Pressekonferenz über die gelungene Darstellung der Grafschaft: „In dieser Website steckt viel Herzblut“, stellte er fest. Er betonte, dass die Seite insbesondere für die Unternehmen in der Grafschaft einen enormen Mehrwert schaffen kann, wenn sie das neue Portal in ihr individuelles Fachkräftemarketing einbeziehen. „Indem die Unternehmen die neue Kampagnenseite zum Beispiel auf der eigenen Homepage verlinken, liefern sie potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern auf einen Schlag eine ganze Reihe an Argumenten mit. Zudem haben sie im Jobportal der Seite kostenlos die Möglichkeit, aktuelle Stellenanzeigen zu platzieren“, so Kiehl, und er ergänzte: „Manchmal fehlt es nur an einem letzten, überzeugenden Argument, zum Beispiel für die Familienangehörigen, das letztlich den Ausschlag für einen Umzug in die Grafschaft gibt. Hier kann die neue Seite sicherlich helfen.“ Die Basis sei geschaffen. Nun sei jedes Unternehmen in der Grafschaft eingeladen, sich zu beteiligten, mitzumachen und von der Kampagne zu profitieren.

Klaas Johannink, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsvereinigung, griff diesen Faden gern auf: „Mit der Kampagne möchten wir unsere Mitgliedsunternehmen dabei unterstützen, Fachkräfte von den hervorragenden beruflichen Perspektiven in der Grafschaft Bentheim zu überzeugen. Wir wollen zeigen, dass das Leben in der Grafschaft für sie und ihre Familien einfach lebenswert ist. Hier finden sie beides - Freiheit für ihre Pläne und Arbeitsplätze mit Perspektive.“

Auch Kreishandwerksmeister Gerd Hindriks betonte, dass die Grafschaft Bentheim beste Voraussetzungen zum Arbeiten und Leben schafft: „Dazu tragen auch unsere starken Handwerksbetriebe bei, die attraktive und sichere Arbeitsplätze bieten. Deshalb unterstützen wir die Kampagne ,Freiheit für meine Pläne'. Uns als Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim ist es ein wichtiges Anliegen, unsere Mitgliedsbetriebe bei ihrer Personalentwicklung zu unterstützen.“

110.000 Euro hat das Projekt bis dato gekostet, wobei 75.000 Euro über Fördermittel aus dem Leader-Programm eingeflossen sind. Die restlichen Kosten tragen der Landkreis und die Grafschafter Kommunen. „Wir freuen uns, die Entwicklung der Fachkräftekampagne mit Leader-Mitteln unterstützt haben zu können. Der Landkreis setzt hiermit einen wichtigen Meilenstein für einen langfristigen Beitrag zur Weiterentwicklung einer prosperierend wirtschaftlichen und damit verbunden auch attraktiven Region um“, merkt Désirée Grandke, Regionalmanagerin der Leader-Region Grafschaft Bentheim, an.

Hier geht es zur Kampagnenseite: www.zukunft.grafschaft-bentheim.de

 

Weitere Interessante
Artikel

Bocholt/Hamburg – Die Hamburger Investment-Gesellschaft Waterland Private Equity hat den Logistiker Duvenbeck aus Bocholt gekauft. Waterland hat eine Anteilsmehrheit an der Unternehmensgruppe…

Jetzt lesen

Coesfeld – Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie blickt die VR-Bank Westmünsterland auf ein „gutes Jahr 2021“ zurück. Das Kundengeschäftsvolumen der Genossenschaftsbank ist im vergangenen Jahr um 590…

Jetzt lesen

Osnabrück – Die Spiekermann & CO AG macht aus ihrem bisherigen Führungstrio ein Duo: Wie der unabhängige Vermögensbetreuer aus Osnabrück mitteilte, geht Thomas Acker, langjähriger Sprecher des…

Jetzt lesen