FC Bayern und hülsta kooperieren

Borken
Andreas Jung (Vorstand beim FC Bayern für Marketing, Sponsoring und Events, links) und Dr. Thomas Knecht (geschäftsführender Gesellschafter von hülsta) freuen sich über die Kooperation. Foto: huelsta

Stadtlohn/München – Der Fußballbundesligist FC Bayern München und die Stadtlohner Möbelmarke hülsta haben eine Partnerschaft besiegelt. Hülsta wird fortan als Interior Partner des deutschen Rekordmeisters agieren und sowohl in der Allianz Arena als auch an anderen Standorten des FC Bayern die Inneneinrichtung übernehmen.

Andreas Jung, Vorstand beim FC Bayern für Marketing, Sponsoring und Events: „Wir freuen uns sehr, mit hülsta einen Partner zu haben, der mit Ideen, Know-how und modernen Möbelelementen unseren Einrichtungswelten einen passenden Look verleiht. Es ist eine deutsche Traditionsmarke, die neben Qualität für Werte steht, die auch die unseren sind. Als grüner Pionier der Möbelbranche ist Umwelt- und Verbraucherschutz bei hülsta fest verankert. hülsta produziert zum Beispiel klimaneutral und setzt damit Zeichen, die auch auf unser Ziel – eine klimaneutrale Allianz Arena 2030 – einzahlen.“

Dr. Thomas Knecht, geschäftsführender Gesellschafter von hülsta: „Wir freuen uns, dass wir nun mit dem FC Bayern zusammenarbeiten.“ Hülsta hat bereits die Sponsoren Lounge und die Presenter Lounge in der Allianz Arena zur neuen Saison eingerichtet.

Seit dem Start haben die Kooperationspartner auch abseits der Allianz Arena gemeinsam schon Projekte angestoßen: Das neue Mobiliar und Outdoor-Möbel für das neue Clubheim auf dem FC Bayern Campus befinden sich gerade in der Umsetzung. Auch die Erweiterung des Bürokomplexes der FC Bayern Frauenabteilung wird durch hülsta geplant.

Weitere Interessante
Artikel

Enschede – die „deutscheste Stadt der Niederlande“ – nimmt Abschied von ihrem Bürgermeister. Onno van Veldhuizen stellt sich nicht noch einmal zur Wahl und mit ihm geht ein echter Botschafter der…

Jetzt lesen

Münster – Der neue Nachhaltigkeitsausschuss der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium will „einen spürbaren Beitrag leisten“, um die…

Jetzt lesen

Münster – Essbare Kaffeebecher und Treppengeländer aus dem 3D-Drucker – das sind zwei Ideen, für die Absolventinnen und Absolventen der FH Münster das Exist-Gründerstipendium bekommen haben. Ein Jahr…

Jetzt lesen