Familienfreundlichkeit: Landkreis Grafschaft Bentheim erneut zertifiziert

Grafschaft Bentheim
Die audit berufundfamilie Projektleitung und Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Grafschaft Bentheim, Linda Borchers, und Landrat Uwe Fietzek freuen sich über die Auszeichnung für die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik in der Kreisverwaltung Grafschaft Bentheim. | Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Nordhorn – Der Landkreis Grafschaft Bentheim ist mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie geehrt worden. Die Auszeichnung für ihre familienfreundliche Personalpolitik erhielt die Kreisverwaltung im Rahmen eines Online-Events, an dem unter anderem Bundesfamilienministerin Lisa Paus teilnahm. Auch die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Grafschaft Bentheim, Linda Borchers, war dabei: „Es war eine interessante Veranstaltung mit vielen neuen Impulsen“, so ihr Fazit.

Die Kreisverwaltung hatte zuvor erfolgreich das Dialogverfahren zum audit durchlaufen, das Arbeitgebern offensteht, die seit mindestens neun Jahren mit dem audit eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik verfolgen. Der Landkreis Grafschaft Bentheim wurde erstmals im Jahr 2006 mit dem Zertifikat ausgezeichnet, das jeweils eine Laufzeit von drei Jahren hat. Nach drei Re-Auditierungen folgte inzwischen das zweite Dialogverfahren, das mit dem Prädikat des Zertifikats bestätigt wurde.

Rund 850 Beschäftigte profitieren beim Landkreis Grafschaft Bentheim von den familienfreundlichen Angeboten, wie zum Beispiel flexible Arbeitszeiten und -orte. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen neben ihrer Berufstätigkeit auch ihre Kinder erziehen und Angehörige versorgen können. Dabei sind Führungskräfte besonders gefragt, das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Leitungsaufgabe im Blick zu haben," betonte Borchers. Geplant ist die Einführung weiterer Maßnahmen, wie beispielsweise die Ausdehnung des Arbeitszeitrahmes und die Weiterentwicklung der familien- und lebensphasenbewussten Kultur durch weitere unterstützende Maßnahmen für Mitarbeitenden (unter anderem ein Parkplatzkontingent). Belegplätze in einer Betriebskita sind seit kurzer Zeit verfügbar.

Angeboten wird das audit von der berufundfamilie Service GmbH, die zur Qualitätssicherung des Zertifikats in drei Jahren ein weiteres Dialogverfahren ansetzen wird. Ziel des Dialogverfahrens ist es auch, einzelne ausgesuchte Bereiche weiter zu optimieren. 

„Ein Zertifikat wie dieses ist in Zeiten des Fachkräftemangels von großer Bedeutung“, betonte Uwe Fietzek, Landrat des Landkreises Grafschaft Bentheim, „Gerade während der Corona-Pandemie wurde deutlich, wie sehr unsere Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes beitragen und wo noch Handlungsbedarf ist“, ergänzte er.

Die webbasierte Veranstaltung war insgesamt 343 Arbeitgebern – 158 Unternehmen, 152 Institutionen und 33 Hochschulen – gewidmet, die in den vorangegangenen zwölf Monaten erfolgreich das audit berufundfamilie oder audit familiengerechte hochschule durchlaufen hatten. 

Weitere Interessante
Artikel

Münster – Dr. Robert Zeidler ist zum Vorstandsvertreter der Sparkasse Münsterland Ost ernannt worden. Der Verwaltungsrat des Kreditinstituts hatte dem 45-Jährigen sein Vertrauen ausgesprochen und den…

Jetzt lesen

Sassenberg – Der technotrans-Konzern mit Hauptsitz in Sassenberg hat das erste Halbjahr 2022 mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebniswachstum abgeschlossen. Der Konzernumsatz belief sich auf 113,9…

Jetzt lesen

Bocholt – Dr. Magnus Ekerot, derzeit Senior Vice President bei Bosch Security and Safety Systems, wechselt als CEO und Vorsitzender des Vorstands zum Telekommunikationshersteller Gigaset in Bocholt.…

Jetzt lesen