Exist-Gründerstipendium für FH Münster-Absolventen

Münster – Essbare Kaffeebecher und Treppengeländer aus dem 3D-Drucker – das sind zwei Ideen, für die Absolventinnen und Absolventen der FH Münster das Exist-Gründerstipendium bekommen haben. Ein Jahr lang bekommen die Gründer von AllCup und Unikat.railings finanzielle Unterstützung für Sachausgaben sowie Coaching, um ihre Gründungsidee zu realisieren und in einen Businessplan umzusetzen.

„Für uns ist das eine große Chance“, freut sich Sarah Theresa Schulte. Während ihres Wirtschaftspsychologie-Studiums hatten sie und Lara Wagemann die Idee, einen nachhaltigen Kaffeebecher zu entwickeln. „Die gängigen Alternativen auf dem Markt finden wir wenig praktisch: Thermobecher können auslaufen, Porzellantassen zerbrechen, Pfandbecher vergisst man. Einfacher Coffee-to-go-Konsum geht anders“, betont Schulte. Also entwickelten sie einen essbaren Einwegbecher – den AllCup. „Dazu nutzen wir eine Eiswaffel und beschichten diese mit unserer hitze- und wasserbeständigen Rezeptur. So ist jeder Kaffee zum Mitnehmen nachhaltig und anschließend gibt es einen leckeren Snack“, erläutert Schulte.

Inzwischen vervollständigt Oecotrophologie-Absolvent Martin Nauen von der FH Münster das Team. „Martin investiert zunehmend in die Forschung im food lab muenster, um unseren AllCup zu perfektionieren und auch maschinell herstellen zu können“, erklärt Wagemann. Durch das Exist-Gründerstipendium finanzieren sie zudem ihren Lebensunterhalt für zwölf Monate, sodass sie sich voll und ganz auf AllCup konzentrieren können.

Den Fokus ganz auf sein Start-up legen will auch Moritz Wesseler. Der Architektur-Absolvent der FH Münster hat gemeinsam mit Jimena Gálvez Paredes und Alexander Bogdanow Unikat.railings gegründet. Die Idee: Auf einer Web-Plattform der Firma können Nutzer individuelle Treppengeländer selbst designen, die im Anschluss von regionalen Firmen im 3D-Druckverfahren hergestellt werden. Das System zum Design der Geländer befindet sich derzeit noch in der Prototypenphase, für die Weiterentwicklung ist das Exist-Gründerstipendium essenziell. „Es hilft uns sehr, denn so können wir uns auf Unikat.railings konzentrieren und unser System implementieren“, freut sich Wesseler.

Unterstützung erhalten beide Teams von der TAFH Münster GmbH und der Gründerhochschule FH Münster, die Gründern das nötige Know-how vermitteln und sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleiten will. Außerdem sind die Nachwuchsunternehmer im Inkubatorprogramm Reach, das von der WWU Münster geleitet wird.

Weitere Interessante
Artikel

Enschede – die „deutscheste Stadt der Niederlande“ – nimmt Abschied von ihrem Bürgermeister. Onno van Veldhuizen stellt sich nicht noch einmal zur Wahl und mit ihm geht ein echter Botschafter der…

Jetzt lesen

Münster – Der neue Nachhaltigkeitsausschuss der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium will „einen spürbaren Beitrag leisten“, um die…

Jetzt lesen

Münster – Der Hersteller basischer Körperpflegeprodukte P. Jentschura investiert am Unternehmenssitz in Münster und schafft neue Arbeitsplätze: Gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft…

Jetzt lesen