Wed Nov 22 15:57:31 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Es fehlt uns an Vorbildern“

Ahaus – „Angela Merkel hat bislang noch nicht gezeigt, dass sie regieren kann – sie muss endlich damit anfangen“. Dass eine so harsche Kritik auch aus dem Mund eines profilierten CDU-Politikers kommen kann, haben gestern rund 200 Gäste bei der Premiere von „Wirtschaft trifft …“ erfahren. Zusammen mit der Sparkasse Westmünsterland hatte Wirtschaft aktuell für den Auftakt der Veranstaltungsreihe Professor Wolfgang Schulhoff in die Räumlichkeiten des Softwareherstellers Tobit nach Ahaus geholt. Im Interview mit dem Moderator des Abends, Professor Dr. Markus Kiefer, bewies der Präsident des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages und Ex-CDU-Bundestagsabgeordnete, dass auch konservative Politiker Querdenker sein können.

Professor Wolfgang Schulhoff forderte Unternehmer und Politiker auf, mehr Verantwortung für ihre Arbeit zu übernehmen.
Foto: Wittenberg

„Konservativ heißt nicht reaktionär. Ein konservativer Mensch ändert nur das, was geändert werden muss. Die guten Dinge behält er bei. Und genau das ist es, was schließlich zum Erfolg führt, in der Politik und in der Wirtschaft“, stellte Schulhoff klar. Für ihn selbst bedeutet das, dass er mitunter auch gegen den Strom in seiner Partei schwimmt. Zum Beispiel, wenn er schon heute den CSU-Mann Karl-Theodor zu Guttenberg als „optimalen Nachfolger“ für die Kanzlerin lobt. „Das gäbe uns sicher den Obama-Kick“, prognostizierte Schulhoff.

Bei der Auftaktveranstaltung von „Wirtschaft trifft …“ (von links): Ralph Woschny (Verlagsleiter Wirtschaft aktuell), Michael Terhörst (Redaktionsleiter Wirtschaft aktuell), Professor Wolfgang Schulhoff (Präsident des Nordrhein-Westfälischen Handwerkertages), Moderator Professor Dr. Markus Kiefer, Heinrich-Georg Krumme (Vorstandsvorsitzende Sparkasse Westmünsterland), Christoph Almering (Redaktionsleiter Wirtschaft aktuell), Rudolf Enning-Harmann (1. stellv. Bürgermeister Ahaus) und Jürgen Büngeler (Vorstandsmitglied Sparkasse Westmünsterland).
Foto: Wittenberg

Aber nicht nur bei den Politikern legte „die Stimme des Handwerks“ den Finger in die Wunde. Auch von Unternehmern forderte Schulhoff, der selbst Unternehmer ist, mehr Rückgrat. „Sie müssen, anders als wir es in der Krise zu oft erlebt haben, Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und für ihre Fehler geradestehen“, mahnte der 70-Jährige. In den kleinen mittelständischen Betrieben sei das aus seiner Sicht allerdings oft bereits der Fall. Dort kenne der Geschäftsführer seine Mitarbeiter oftmals noch persönlich. „So wächst eine Art Familienstruktur heran. Mitarbeiter sind stärker eingebunden und so haben gerade viele Handwerksbetriebe die Krisenzeiten gut überstanden“, betonte Schulhoff. Diese Transparenz und Selbstdisziplin müsste aber auch in großen Dax-Unternehmen gesichert sein. „Die Krise hat gezeigt, dass das nicht überall der Fall war“, kritisierte er.

Aus seiner Sicht ist das auch ein Grund für die allgemeine Proteststimmung im Land. Früher seien die Menschen zufrieden gewesen, wenn es der Wirtschaft gut ging. Heute sei das nicht mehr der Fall. „Wir haben erlebt, dass der kleine Mann in Krisenzeiten um seinen Arbeitsplatz bangen musste, während Manager, die nachweislich Fehler gemacht haben, satte Boni eingestrichen haben. Das sind Entwicklungen, in denen sich die breite Masse nicht wiederfindet. Natürlich soll es Boni geben, aber eben nur für tatsächlich erbrachte Leistungen“, unterstrich Schulhoff.
 

Beim Buffet hatten die rund 200 Gäste anschließend Zeit zum Austausch.
Foto: Wittenberg

Grundsätzlich habe das Gros der Unternehmen die Krise allerdings hervorragend gemeistert. Dennoch „fehlt es der Gesellschaft an Vorbildern, die das, was sie sagen, auch leben“, machte Schulhoff klar. Dafür benötige man einen Kompass, eine genaue Vorstellung, wohin der Weg gehen soll. Das komme dann auch in der Bevölkerung an. „Helmut Kohl hatte diesen Kompass. Er hat sich konsequent für die Wiedervereinigung Deutschlands und für ein gemeinsames Europa eingesetzt. Seinen Zehn-Punkte-Plan zog er am Auswärtigen Amt vorbei unbeirrt durch. Ich bedauere sehr, dass Kohl keinen Friedensnobelpreis bekommen hat“, erklärte Schulhoff, der auch in der anschließenden Fragerunde keine Antwort schuldig blieb.

Nach dem offiziellen Teil ging es dann für viele der Gäste beim Essen in der Tobit-Lounge weiter. Viele nutzten die Chance, um mit dem Referenten oder den Veranstaltern ins Gespräch zu kommen. „Ich freue mich, dass wir die gesteckten Ziele mit dieser Veranstaltung voll und ganz erreicht, wenn nicht übertroffen haben. Unser Konzept ist voll aufgegangen: Wir wollten einen hochkarätigen Gast, der ein oder mehrere Themen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, und das möglichst meinungsfreudig. Professor Schulhoff hat genau das geliefert. Dass wir dann noch mit der Location bei Tobit das große Los gezogen haben, davon haben sich wohl alle Gäste überzeugen können: absolut hochwertig, und nicht nur in den Augen Schulhoffs echte Werbung für den Standort Münsterland“, freute sich Christoph Almering, Redaktionsleiter von Wirtschaft aktuell, im Anschluss.

Info:
„Wirtschaft trifft Schulhoff“ war Auftakt für eine Veranstaltungsreihe, die künftig zweimal im Jahr stattfinden soll. Unter dem Motto „Wirtschaft trifft …“ beziehen dabei prominente Experten zu aktuellen Themen Stellung und die Gäste bekommen die Möglichkeit zum Netzwerken.

Mehr Fotos von „Wirtschaft trifft Schulhoff“ gibt es auch in der nächsten Printausgabe von Wirtschaft aktuell.

Bildergalerie
Von Anja Wittenberg Donnerstag, 28. Oktober 2010
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken