Wed Nov 22 21:16:12 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Erkundungstour durch 100 Ausbildungsberufe

Bersenbrück – Fast 100 unterschiedliche Ausbildungsberufe können Jugendliche aus dem nördlichen Osnabrücker Land am 22. Februar im Goodies-Center Ankum kennenlernen. Um 8.30 Uhr öffnet die Ausbildungsmesse „Azubis werben Azubis“ ihre Pforten und über 25 regionale Unternehmen stellen sich und ihre Tätigkeitsfelder vor. Und das ganz auf Augenhöhe der Schülerinnen und Schüler: Denn die Azubis der Betriebe erzählen aus ihrem Ausbildungsalltag und haben für die Jugendlichen typische Arbeitsproben mitgebracht, um auch ganz praktische Einblicke in ihr Berufsfeld zu ermöglichen.

Freuen sich auf die Ausbildungsmesse „Azubis werben Azubis“ in Ankum (von links): Michael Kelka, Bereichsleiter der MaßArbeit, Dr. Horst Baier, Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück, Michel Barlage, Auszubildender bei der PostenBörse, Irena Katzendorn von der Goodies-Messegesellschaft Ankum, Sabine Ostendorf, Vorstand der MaßArbeit, und Jens Diersing, Geschäftsleitung der PostenBörse.
Foto: MaßArbeit / Uwe Lewandowski

„Die Unternehmen der Region haben bei der Messe die Gelegenheit, mit potenziellen Auszubildenden ins Gespräch zu kommen und für sich und ihre Ausbildungsberufe zu werben“, skizziert Sabine Ostendorf, Vorstand der kommunalen Arbeitsvermittlung MaßArbeit, das Konzept der Messe, die die MaßArbeit gemeinsam mit den vier Samtgemeinden im nördlichen Osnabrück Land veranstaltet. Für die rund 700 Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen im Nordkreis sei die Veranstaltung ein wichtiger Baustein der Berufsorientierung, ergänzt Dr. Horst Baier, Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück. „Sich in einer solchen Vielfalt von Ausbildungsberufen ganz praxisnah über mögliche Berufswege informieren zu können, ist eine große Chance.“

Mit den Unternehmen Haverkamp Elektro- und Montagebau, Tellen Maschinenbau, Delkeskamp Verpackungswerke, aber auch dem Finanzamt Quakenbrück, dem See- und Sporthotel Ankum oder dem St. Josef-Stift - Alten- und Pflegezentrum sind sehr unterschiedliche Ausbildungsanbieter in Ankum am Start. „Wir freuen uns sehr darauf, die Ausbildungsmesse in unserem Goodies-Center ausrichten zu können“, betont Jens Diersing, Geschäftsleitung der PostenBörse. Seiner Erfahrung nach seien viele regionale Unternehmen an einem engen Austausch mit den Schulen interessiert: „Denn nur so kann es gelingen, den Übergang von der Schule in die Betriebe optimal zu gestalten.“

Die Messe wird in den Schulen intensiv vorbereitet. Dazu hat die MaßArbeit eine Informations-Unterlage aufgelegt, mit der sich die Jugendlichen vorab intensiv über die teilnehmenden Unternehmen und ihre Ausbildungsberufe informieren können. Am Messetag selbst erwartet die Jugendlichen ein vielseitiges Programm: Neben Mitmachaktionen der Unternehmen bietet die MaßArbeit einen Bewerbungsmappen-Check sowie simulierte Einstellungstests. Bei einem Azubi-Dating treffen die Schülerinnen und Schüler zudem auch ganz unmittelbar auf die Personalverantwortlichen der Unternehmen. Zudem lohnt es sich, im feinen Zwirn nach Ankum zu kommen: Bei einem professionellen Fotografen können die Jugendlichen Bewerbungsfotos machen lassen.

Weitere Informationen zur Ausbildungsmesse sind erhältlich bei Jens Droppelmann, Samtgemeinde Bersenbrück, Telefon 05439/962-270

Donnerstag, 2. Februar 2017
Drucken Versenden Permalink Merken