Wed Nov 22 12:03:08 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Jobcenter: erfolgreicher Arbeitgebertag bei Gerhardi

Ibbenbüren – Alle Bewerber haben einen Praktikumsplatz erhalten. „Eine gute Bilanz unseres Arbeitgebertages“, fasste Cornelia Käller, Akquisiteurin des jobcenters Kreis Steinfurt am Standort Ibbenbüren, die Veranstaltung bei Gerhardi Kunststofftechnik in Ibbenbüren zusammen.

Zufrieden mit dem am Arbeitgebertag (von links): Bewerber Khalil Khalaf und Saad Jebro, Cornelia Käller, Akquisiteurin des Jobcenters, und ihre Kollegin Yasemin Örlü Köksal, Marion Müller und Mark Hesse von Gerhardi Kunststoffe GmbH sowie der Bewerber Fady Jebro.
Foto: Kreis Steinfurt

Die acht Bewerber erhielten die Zusage bei Gerhardi, ein dreiwöchiges Betriebspraktikum absolvieren zu können. Bei entsprechender Bewährung könnte das Praktikum in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung übergehen. „Eine tolle Chance für die Arbeitsuchenden aus dem Bewerberkreis geflüchteter Menschen, aber auch das Unternehmen Gerhardi profitiert“, ist sich Käller sicher.
 
Sie und ihre Kollegin Yasemin Örlü Köksal, die am Standort Ibbenbüren des jobcenters für den Personenkreis Migration und Geflüchtete zuständig ist, begleiteten die Gespräche. Unsicherheiten im Rahmen der Verständigung konnten so direkt geklärt werden. „Außerdem konnten wir die Nervosität der Bewerber, für die sehr viel von einer Chance am Arbeitsleben teilzunehmen abhängt, direkt kanalisieren“, erläutert Käller.
 
Bereits im Vorfeld seien die Bewerber durch die hauseigene Jobakademie intensiv auf den deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet worden. Zudem besuchen einige von ihnen die Berufsschulklasse „Fit für mehr“ der Kaufmännischen Schulen in Ibbenbüren. „Sie sind sehr motiviert, haben ein gutes sprachliches Niveau erreicht und möchten unbedingt arbeiten“, umschreibt Käller die Bewerber. Dieses hohe Maß an Motivation und der starke Wille, einen Arbeitsplatz zu finden, seien auch für Mark Hesse, Personalleitung Gehardi Kunststoffe im Werk Ibbenbüren, bemerkenswert. Dazu kamen sehr gute Umgangsformen und eine gewinnende, persönliche Ausstrahlung, so dass der Personaler ihnen gerne zunächst eine Betriebsführung zum Kennenlernen der Arbeitsplätze und im Anschluss daran ein Praktikum in Aussicht stellte.
 
„Wir arbeiten schon länger mit dem jobcenter Kreis Steinfurt zusammen“, so Hesse. Es sei allerdings das erste Mal, dass Gerhardi Flüchtlinge einstelle. „Wir sind aber überzeugt, dass die Bewerber zu uns passen.“ Der Grund: Bereits im Vorfeld sondierte das jobcenter, welche Bewerber für das Unternehmen und dessen Anforderungen geeignet sind, und bereitete sie entsprechend vor. Das Unternehmen erhielt unterdessen die Bewerberprofile, sodass sich die Personaler schon mal ein erstes Bild machen konnten. „Unsere Erfahrungen mit diesem Vorgehen sind durchweg positiv“, betont der Personalleiter.
 
Generell eröffnet das jobcenter Kreis Steinfurt jedem interessierten Unternehmen aus der Region die Möglichkeit, einen Arbeitgebertag zu gestalten. „Wir stellen den Betrieben gerne Räumlichkeiten zur Verfügung, um sich vorzustellen, Anforderungen an Bewerber zu formulieren und erste Gespräche mit potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen zu können“, erläutert Käller das Vorgehen des Jobcenters. Ziel sei es, auf diese Weise möglichst viele Menschen nachhaltig in Arbeit zu vermitteln.

Donnerstag, 19. Oktober 2017
Drucken Versenden Permalink Merken