Mon Sep 24 13:02:36 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Kreishaus Osnabrück: Besuch aus Spanien und Italien

Osnabrück - Kreisrat Matthias Selle hat 40 junge Spanier und Italiener im Kreishaus Osnabrück begrüßt. Die jungen Menschen besuchten das Kreishaus während ihres dreimonatigen Berufspraktikums.

Empfang im Kreishaus: Der Besuch beim Landkreis Osnabrück ist fester Bestandteil des Aufenthalts von spanischen Berufsschülern im Osnabrücker Land. Kreisrat Matthias Selle begrüßte die neuen Praktikanten.
Landkreis Osnabrück/Hermann Pentermann

Dieses Praktikum ist Teil ihrer Berufsausbildung, die ein duales System wie in Deutschland nicht kennt. Die Praktikanten absolvieren das Praktikum in diesem Jahr in den Berufsfeldern Gesundheit und Pflege, Informatik, Verwaltung und Finanzen.

Regelmäßig beteiligen sich zahlreiche Praktikumsbetriebe der Region an dem Projekt.  Als deren Sprecher fungierte jetzt Stefan Höpke, Leiter des Hotels „Haus Höpke“ in Bad Laer. Er schilderte seine positiven Erfahrungen mit dem Projekt des Landkreises: Eine spanische Köchin aus Lleida arbeite seit mehr als einem Jahr in seinem Betrieb. Höpke zeigte sich beeindruckt vom Mut und Willen der jungen Menschen aus Spanien und Italien, sich in Deutschland beruflich fortzubilden und zu behaupten. 

Eloi Pijuan aus Lleida stellte seine Erfahrungen aus der Sicht eines Praktikanten dar. Er und Justin Moynihan von Porta Möbel Wallenhorst stellten den Praktikumsablauf und die im Praktikum bei Porta zu erledigenden Aufgaben vor.

Jürgen Claus, Projektleiter des Fachdienstes Bildung, Kultur und Sport beim Landkreis Osnabrück, erläuterte die Rolle der Praktikumsbetriebe für den Spracherwerb der spanischen Praktikanten. „Ein gutes Zeichen ist es, dass mehrere Betriebe im Laufe der Jahre bereits bis zu vier ehemalige Praktikanten übernommen haben.“

Doris Wierper als Vertreterin der Gastfamilien betonte, dass das Projekt nur funktionieren könne, wenn sich neben Unternehmen auch deutsche Familien als Gastgeber engagierten. Es sei notwendig, dass die jungen Berufsschüler mit menschlicher Wärme und Gastfreundschaft empfangen würden, so die Quakenbrückerin.
 

Freitag, 3. August 2018
Drucken Versenden Permalink Merken