Mon Sep 24 13:18:21 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

IHK meldet mehr Ausbildungsverträge

Münsterland/Emscher-Lippe-Region – Die Zahl von Auszubildenden in IHK-Berufen steigt. Zum Beginn des Ausbildungsjahres meldet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen bei den neu eingetragenen Ausbildungsverträgen einen Zuwachs von fast drei Prozent. Insgesamt 7.933 junge Frauen und Männer beginnen in den nächsten Tagen und Wochen in einem Unternehmen im Münsterland oder in der Emscher-Lippe-Region ihre Ausbildung in einem IHK-Beruf. Das sind 219 Verträge (2,8 Prozent) mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Carsten Taudt, Geschäftsbereichsleiter Bildung und Fachkräftesicherung der IHK Nord Westfalen
Pressestelle IHK Nord Westfalen

„Der Zuwachs an neuen Ausbildungsverträgen könnte sogar noch größer sein“, betont Carsten Taudt, Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Bildung und Fachkräftesicherung. Denn nach einer aktuellen IHK-Umfrage kann ein Drittel der Betriebe nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen. Dass die Zahl der neuen Ausbildungsverträge trotz rückläufiger Schulabgänger- und Bewerberzahlen dennoch gestiegen ist, führt Taudt auf „ein deutlich verbessertes Ausbildungsmarketing“ der Betriebe zurück, aber auch auf eine zunehmend individuelle Vermittlungsarbeit zum Beispiel durch das Projekt „Passgenaue Besetzung“.

 

„Die Betriebe machen sich mehr Gedanken und suchen verstärkt den direkten Kontakt zu potenziellen Bewerbern, etwa indem sie ihre Auszubildenden über die IHK als Ausbildungsbotschafter in die Schulen schicken“, erläutert Taudt. Dadurch steige nachweisbar die Zahl der Bewerbungen, gerade aus der nächsten Umgebung des Betriebes. Und nicht zuletzt sorge auch die hohe Zahl von Studienabbrechern dafür, dass bei der Berufswahl die betriebliche Ausbildung stärker berücksichtigt werde.

 

Wichtig sei jetzt, dass die Berufsorientierung in den Schulen weiter gestärkt werde. So müssten sich auch die Oberstufenschüler in allen Gymnasien umfassend mit dem Thema Ausbildung auseinandersetzen können. „Denn die Betriebe suchen in den nächsten Jahren vor allem Menschen mit einer guten betrieblichen Ausbildung“, berichtet Taudt aus den Ergebnissen des IHK-Fachkräftemonitors. Das spiegle sich auch in der Zahl der aktuellen Neuverträge wider.

 

Mit einem Plus von 3,6 Prozent weist das Münsterland eine besondere Dynamik auf. 204 Ausbildungsverträge mehr als im Vorjahr reichten die Betriebe bis Ende Juli bei der IHK ein. Auch für die Emscher-Lippe-Region registriert die IHK unterm Strich einen ganz leichten Anstieg um knapp ein Prozent auf 1.983 Neuverträge.

 

Auch 2018 zeichnen sich bei den neuen Ausbildungsverträgen regionale Unterschiede ab: Im Münsterland stieg die Zahl der Neueintragungen, die bis zum 26. Juli 2018 bei der IHK vorlagen, um 3,6 Prozent von 5.746 auf 5.950. Zuwächse verzeichneten vor allem die Kreise Coesfeld (+ 7,7 Prozent) und Warendorf (+ 7,9 Prozent) sowie der Kreis Borken (+ 4,1 Prozent) und die Stadt Münster (+ 4,6 Prozent). Zurück ging die Zahl der Neueintragungen nur im Kreis Steinfurt (- 1,8 Prozent).

 

In der Emscher-Lippe-Region stieg die Zahl der Ausbildungsverträge, die die Betriebe bis Ende Juli zur IHK gesandt haben, leicht an (0,8 Prozent) von 1.968 auf 1.983. Für Bottrop gingen bei der IHK drei Verträge weniger ein (- 1,4 Prozent), in der Stadt Gelsenkirchen verringerten sich die Vertragsabschlüsse um 4,4 Prozent auf 541. Positiv hingegen ist die Entwicklung im Kreis Recklinghausen: Hier stieg die Zahl der Verträge um 3,6 Prozent auf insgesamt 1.236.

 

Bis Ende September rechnet die IHK mit rund 2.000 weiteren Ausbildungsverträgen. „Da tut sich noch sehr viel“, weiß Taudt aus Erfahrung. Jugendlichen, die aktuell noch einen Ausbildungsplatz suchen, rät Taudt, sich an die IHK zu wenden: „Über das Projekt ‚Passgenaue Besetzung‘ vermitteln wir derzeit viele Bewerber auf unbesetzte Ausbildungsplätze.“ Davon gebe es aktuell noch eine ganze Menge. Mit der „Passgenauen Besetzung“, die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert wird, unterstützt die IHK vor allem kleinere Betriebe bei der Suche nach motivierten Auszubildenden.

 

Mittwoch, 1. August 2018
Drucken Versenden Permalink Merken