Sat Nov 18 09:32:27 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Orientierung im Förderdschungel

Lüdinghausen – Was bietet die Förderlandschaft den Unternehmen aus dem Kreis Coesfeld aktuell an Zuwendungen, die nicht zurückgezahlt werden müssen? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Veranstaltung „Mit Zuschüssen zum Ziel“ aus der Reihe wfc InnovationsImpuls, die für einen voll besetzten Kapitelsaal der Burg Lüdinghausen mit 70 Teilnehmern sorgte.

Orientierung um Förderdschungel gaben (von links): Dominik Epping (Stadt Lüdinghausen), Lars Werkmeister (Lüdinghausen Marketing), Dr. Jürgen Grüner (wfc), Rainer Huse (Förderungsgesellschaft des BDS-DGV mbH, Thomas Brühmann (wfc) und Christian Holterhues (wfc).
Foto: wfc

Eine Aussicht jedenfalls, informierte der Geschäftsführer der wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld die rund 70 Teilnehmer, bleibe den Firmen nach wie vor verwehrt: „Eine reine Investitionsförderung, die allerdings zugleich zur Schaffung von dauerhaften Arbeitsplätzen verpflichten würde, ist auf strukturschwächere Regionen beschränkt“, betonte Dr. Jürgen Grüner, und er ergänzte: „Aber es gibt viele andere Möglichkeiten.“ In verschiedenen Vorträge gaben die Referenten daher einen Überblick über die Förderprogramme von Land, Bund und EU.

Dazu zählte zum Beispiel der Bereich Bildungsförderung: Bildungsschecks werden nach wie vor in den zwei Varianten „betrieblich“ und „individuell“ vergeben. „Die Hürden sind allerdings für die Bewilligung des individuellen Schecks, den einzelne Beschäftigte beantragen können, erhöht worden“, berichtete Niklas Esser, Projektleiter der wfc. Bei der betrieblichen Variante, wenn also das Unternehmen den Antrag stellt, liege der Fall anders: Dabei sei eine größere Zielgruppe förderfähig. Das Antragsverfahren, betonte Esser, sei sehr unkompliziert: In maximal 15 Minuten könne der Antrag fertiggestellt werden, insbesondere, wenn die Unternehmen selbst den Prozess beschleunigen: „Sie können uns die Arbeit leichter machen, indem sie die erforderlichen Daten und Fakten, etwa die Betriebsnummer, bereits im Vorfeld angeben“, erklärte Esser. Er stellte mit der Bildungsprämie noch einen weiteren Weg der Bildungsförderung vor. „Sie ist allerdings nicht von Betrieben, sondern nur indi-viduell zu beantragen. Ein Grundsatz, betonte Esser, gelte für Scheck und Prämie gleichermaßen: „Vor Beginn der Maßnahme beantragen, sonst ist die Chance auf Übernahme von 50 Prozent der Kosten, bei einer Maximalsumme 500 Euro für die Weiterbildung pro Mitarbeiter, vertan.“

Eine neue Perspektive bietet sich kleineren und mittleren Unternehmen seit Jahresbeginn im Bereich der Beratungsförderung: das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“. Rainer Huse von der Förderungsgesellschaft BDS-DGV stellte das Programm vor, die im Auftrag des Bundesministers für Wirtschaft die Anträge zur Bezuschussung von Beratungen prüft. Demnach können alle Unternehmen gefördert wer-den, wenn auch mit unterschiedlichen Förderquoten. Förderfähig sind konzeptionelle Beratungsleistungen zur Analyse von Unternehmenssituation und Schwachstellen, zur Entwicklung von konkreten Handlungsempfehlungen und detaillierten Anleitungen zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen.

Auch die Förderprogramme des Landes stellten die Referenten vor, wie zum Beispiel die Potentialberatung NRW, die sich in den vergangenen Jahren bewährt habe. Bei diesem Angebot geht es darum, per Beratungsförderung die Unternehmen in zukunftsweisenden Themenfeldern zu unterstützen: beispielsweise im Wissensmanagement und der altersgerechten Arbeitsorganisation in Zeiten des demografischen Wandels, in der Gestaltung von Arbeit und Technik im Zuge der Digitalisierung sowie bei der Entwicklung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements. Wichtige Voraussetzung für die Förderfähigkeit: „Die Mitarbeiter müssen mit ins Boot geholt werden“, erklärte wfc-Prokurist Thomas Brühmann, der mit den Angeboten „unternehmensWert:Mensch“ und „Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP)–Beratung“ noch zwei weitere Förderquellen für Beratungsleistungen vorstellte. „Wir finden gemeinsam mit Ihnen die jeweils beste Lösung“, bot Brühmann den Unternehmerinnen und Unternehmen Unterstützung bei der Programmwahl an.

Im Bereich der Innovationsförderung kann der Weg durch den Förderdschungel eine Herausforderung sein. Das machte wfc-Projektleiter Christian Holterhues deutlich. Der Innovationsberater hilft den Unternehmen aus 243 Förderinstrumenten das passende auszuwählen und zu beantragen. Zudem unterstützt er die Firmen bei der Suche nach Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft und begleitet die Umsetzung der Projekte. Eines, betonte er, gelte für alle Programme: die Definition des Begriffs „Innovation“, die über die Förderfähigkeit eines Projektes entscheide. „Fleißarbeit reicht nicht, es muss wirklich ein Innovationsvorgang sein. Also ein Produkt oder Prozess, der neuartig, interdisziplinär und besser als der Vergleichszustand ist“, verdeutliche Holterhues. Zwei Empfehlungen hatte er für alle Unternehmen parat, die erwägen, ein Innovationsprojekt mit Zuschussförderung ins Ziel zu bringen: „Treten Sie möglichst frühzeitig mit uns in Kontakt und nehmen Sie sich Zeit für die Antragstellung.“ Dass sich der oft hohe administrative Aufwand, der mit dieser Aufgabe verbunden ist, lohnen kann, führte der wfc-Innovationsberater den Teilnehmern anhand des Programmes „ZIM“ beispielhaft vor Augen: Bei einer Kalkulation der zuwendungsfähigen Kosten von 380.000 Euro betrug die Zuschuss-Förderung 171.000 Euro.

Freitag, 13. Mai 2016
Drucken Versenden Permalink Merken