Sat Nov 18 01:55:02 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

IHK-Umfrage: Betriebe wollen Energieverbrauch senken

Münsterland - Steigende Energie- und Rohstoffpreise sind für die Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region das Konjunkturrisiko Nummer eins. Für den Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen ist das keine Überraschung: „Wir sind eine starke Industrie- und Logistikregion und deshalb auf eine sichere Versorgung mit Energie und Rohstoffen angewiesen“, erläuterte Dr. Benedikt Hüffer das Ergebnis einer IHK-Umfrage, das er auf der Jahrpressekonferenz gestern (3. April) in Münster vorgestellt hat.

Dr. Benedikt Hüffer hat die Ergebnisse einer IHK-Umfrage vorgestellt.
Foto: IHK

Demnach sieht jedes zweite Unternehmen in der Entwicklung der Rohstoff- und Energiepreise die größte Bedrohung für zukünftiges Wirtschaftswachstum. „Energie und Rohstoffe für morgen“ heißt auch deshalb das Jahresthema der IHK Nord Westfalen.

Während die IHK die Unternehmen derzeit verstärkt darüber informiert, wie sie Rohstoffe und Energie möglichst effizient nutzen und zur Wiederverwertung bringen können, will sie gegenüber Politik und Verwaltung „mit Nachdruck verdeutlichen, wie abhängig unser wirtschaftlicher Erfolg von einer sicheren Energie- und Rohstoffversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen ist“, betonte Hüffer.

Gerade erst hat sich die Vollversammlung, in der sich rund 90 gewählte Unternehmer engagieren, mit neuen energiepolitischen Positionen an die Politik gewandt. „Wir Unternehmer wollen die Energiewende mitgestalten, aber wir brauchen Planungssicherheit“, begründete der IHK-Präsident die Forderungen der Wirtschaft. Sie pocht unter anderem darauf, dass ein zentrales Projektmanagement eingesetzt wird, „um die ehrgeizigen Ziele der Energiewende rechtzeitig zu erreichen“. Handlungsbedarf sehen die Unternehmen vor allem beim Leitungsbau: „Bis zum Herbst muss der Bundesbedarfsplan für Übertragungsnetze beschlossen sein, nur so kann ein rechtzeitiger Ausbau der benötigten Netzkapazitäten erreicht werden“.

75 Prozent der Unternehmen aus allen Branchen wollen nach der IHK-Umfrage auf die steigenden Kosten reagieren. Davon mehr als die Hälfte mit einer Erhöhung der Energie- und Materialeffizienz. Und knapp zwei Drittel der Betriebe sehen auch noch „Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren“, die meisten (62 Prozent) um bis zu zehn Prozent. Besonders angewiesen auf eine sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen ist offenkundig die nord-westfälische Industrie: Dort sind die Rohstoff- und Energiepreise für mehr als zwei Drittel der Unternehmen die größte Gefahr für die Konjunktur.

Der Spielraum für die Unternehmen, sich dem Kostendruck anzupassen, ist nach IHK-Einschätzung meistens nicht groß. Schon jetzt würden in bestimmten Branchen Investitionsentscheidungen zu Lasten des Standorts Deutschland gefällt. „Die industrielle Basis darf aber nicht gefährdet werden, sie ist gerade für uns sehr wichtig“, betonte Hüffer. Der IHK-Bezirk Nord Westfalen gilt mit rund 245.000 sozialversicherungspflichtigen Jobs im produzierenden Gewerbe als die beschäftigungsstärkste Industrieregion in Nordrhein-Westfalen.

„Investitionen müssen sich auch bei uns weiterhin lohnen“, forderte Hüffer. „Arbeitsplätze und Wertschöpfung gehen der Region sonst verloren“, warnte er und verwies dabei auf die von der IHK koordinierte Akzeptanzoffensive der nord-westfälischen Industrie. Mehr als 200 Unternehmen aus dem gesamten IHK-Bezirk haben sich der Initiative bereits angeschlossen. Ziel ist es, „das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung der Industrie als Entwicklungs- und Beschäftigungsmotor ebenso zu stärken wie das Bewusstsein für die notwendigen Standortbedingungen, die die Industrie braucht“.

Mittwoch, 4. April 2012
Drucken Versenden Permalink Merken