November 22, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Zwischen Vorlesung und Produktionshalle

Telgte – Insgesamt 30 junge Menschen haben sich in Telgte beim Anlagenbauer Münstermann über das duale Maschinenbaustudium informiert. Dabei bekamen sie eine Schnuppervorlesung von Vertretern der Fachhochschule Münster sowie eine Werksführung durch die Firma Münstermann.

Wilhelm Schmidt (links), der im Rahmen des dualen Studiums eine Ausbildung bei Münstermann absolviert, berichtete den Schülern von seinen Erfahrungen.
Foto: Pressestelle FH Münster

Professor Dr. Hans-Arno Jantzen, Prodekan des Fachbereichs Maschinenbau der Fachhochschule Münster, gab mit einer Probevorlesung zum Thema Strömungstechnik einen Vorgeschmack auf die Studieninhalte des Bachelorstudiengangs. Dabei zeigte er neben theoretischen Grundlagen auch einen Film aus dem FH-Labor zu einem Experiment im Strömungskanal, in dem ein Wohnwagen in seine Einzelteile zerfällt. „Das war anschaulicher als der Mathe- und Physikunterricht in der Schule“, stellte Probestudent Peter Frochte aus Ahlen fest.

Michael Ahlers, Wilhelm Schmidt und Florian Höft, die derzeit eine Ausbildung zum Technischen Zeichner bei Münstermann mit einem Bachelorstudium an einer Akademie kombinieren, gaben Einblicke in den Arbeitsalltag eines dual Studierenden. „Als Azubi kann man im Unternehmen bereits richtig verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen“, erklärte Ahlers.

Auch dual Studierende der Fachhochschule Münster berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen zwischen Hörsaal und Ausbildung oder Berufstätigkeit im Betrieb. Vorteile des dualen Studiums sei zum Beispiel das Gehalt, das sie bereits während des Studiums verdienen, und die anschauliche Verbindung von Theorie und Praxis.

Münstermann-Ingenieur Christian Lenfort und die dual Studierenden des Betriebs führten die Besucher im Anschluss über das Werksgelände und zeigten verschiedene Stationen des Produktionsprozesses: von den Verwaltungsbüros und CAD-Arbeitsplätzen bis hin zum Hochregallager, der Bohrstation, dem Laser, der Kantbank und den fast fertiggestellten Glaswolletrocknern in der Fertigungshalle und in der Lackierwerkstatt.

Nach dem Ausflug in die Praxis stellten die Organisatoren verschiedene Studienmodelle für den dualen Studiengang Maschinenbau vor, darunter das der FH Münster. Es sieht vor, dass die Studierenden an vier Werktagen im Betrieb und Berufsschule sind. Zusätzlich finden an einem Werktag plus samstags Lehrveranstaltungen in Steinfurt und Beckum statt. Ein zweites Beispiel war das Konzept der Haver Academy in Oelde. Die Einrichtung arbeitet mit der Fachhochschule Südwestfalen zusammen und setzt auf E-Learning-Anteile.

Dienstag, 22. Mai 2012
Drucken Versenden Permalink Merken