Tue Sep 25 01:45:26 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

B.F.B.M. startet mit neuem Vorstand ins Jahr 2008

Osnabrück - Mit neuem Vorstand und einem vielseitigen Programm startet die Osnabrücker Regionalgruppe des Bundesverbandes der Frau in Business und Management (B.F.B.M.) in das neue Jahr. Unter dem Motto „Starke Frauen“ will die Regionalgruppe auch 2008 wieder mit hochkarätigen Veranstaltungen und Angeboten die Interessen von Businessfrauen öffentlich thematisieren.„Die vergangenen Jahre waren für uns sehr erfolgreich. Durch öffentlichkeitswirksame Aktionen und mit einem Programm, das klar Wirtschaftsthemen fokussiert, hat sich der B.F.B.M. regional etabliert“, sagt die neue 1. Vorsitzende Andrea Bornhütter-Kassen aus Bad Laer. Diesen Status möchte der neu gewählte Vorstand festigen und ausbauen. Zum Team gehören neben der Vorsitzenden noch Andrea Rehder (Lengerich/Westf.), Claudia Wallenhorst (Hasbergen), Jutta Meyer (Osnabrück) sowie Susanne Rolf-Dietrich (Bünde).

Freuen sich auf die gemeinsame Vorstandsarbeit für den B.F.B.M. Osnabrück: Andrea Bornhütter-Kassen, Claudia Wallenhorst, Andrea Rehder, Susanne Rolf-Dietrich und Jutta Meyer (von links nach rechts)
Foto: Privat

Der B.F.B.M. ist eines der aktivsten Netzwerke für selbstständige und angestellte Frauen in Führungspositionen, die beruflich erfolgreich sein möchten. Vor 15 Jahren in Köln gegründet, zählt der Verband heute rund 20 Regionalgruppen im gesamten Bundesgebiet. Die Osnabrücker Regionalgruppe besteht seit 2004, ihre Mitglieder kommen aus Stadt und Landkreis Osnabrück, dem benachbarten Westfalen bis nach Münster sowie dem Landkreis Cloppenburg.

Jeden dritten Dienstag im Monat laden die Frauen zu einem Verbandsabend, Vortrag oder Workshop ein, zu dem auch Gäste willkommen sind, übrigens auch Männer. Bei den Monatstreffen stehen Fort- und Weiterbildung sowie Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Themen im ersten Halbjahr 2008 sind „Business-Feng-Shui“, „Büro-Organisation“, „Über mich hinauswachsen“ und „Verhandlungsrhetorik“. Erstmals wird der B.F.B.M. auch bei den Osnabrücker Existenzgründertagen dabei sein und zum zweiten Mal bei der „Messe Frau“. Außerdem sind Best-Practice-Veranstaltungen mit erfolgreichen Businessfrauen geplant. Darüber hinaus bietet der Verband mehrere bundesweite Veranstaltungen, bei denen die Mitglieder berufsfördernde Kontakte knüpfen und Geschäftsfrauen und Managerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet kennen lernen können.

Weitere Informationen zum Verband und das Programm gibt es unter www.bfbm.de.

Montag, 2. Juni 2008
Drucken Versenden Permalink Merken