Haustechnik Wünsch

Dritte Generation erweitert Standort

Haustechnik Wünsch hat seinen Standort erweitert.
Haustechnik Wünsch hat seinen Standort erweitert.

Vor rund zwei Jahren hat Christian Elsenbusch als dritte Generation von Haustechnik Wünsch aus Bocholt die T-Raumwelten ins Leben gerufen. Nun hat Wünsch seinen Standort erweitert und eine neue Ausstellung für die T-Raumwelten eingerichtet.

Unter dem Label T-Raumwelten kommen sämtliche Unternehmen, die von der Familie Elsenbusch geführt werden, zusammen: Haustechnik Wünsch, Rohleder Elektro-Anlagen und der Wärmespezialist WWL-Design. Im neuen Schrägbau am gemeinsamen Standort an der Schaffeldstraße sind auf 140 Quadratmetern zusätzliche Ausstellungsflächen entstanden. Dort präsentieren die T-Raumwelten künftig Design-Interieur der Marke Novoline. Dazu gehören zum Beispiel Akzentwände, Boxspringbetten, Tische, Stühle für Büro- oder Konferenzräume, große Spiegel, Schränke sowie Leuchten von Swarovski. Bad- und Sanitär­einrichtung wird Wünsch ebenfalls weiterhin in der insgesamt 300 Quadratmeter großen Ausstellung zeigen. „Wir haben uns für den Schrägbau entschieden, weil er von der Straße sehr gut einsehbar ist“, erklärt Geschäftsführer Klemens Elsenbusch. 


Mit der Ausweitung seines Tätigkeitsfeldes auf den Interieur-Bereich will sich Wünsch fit für die Zukunft machen. „Auch der Fachkräftemangel hat uns zu diesem Schritt bewegt“, erläutert Elsenbusch. „Aktuell beschäftigen wir sieben Monteure. Es ist schwierig, neue Auszubildende zu finden oder Stellen neu zu besetzen, wenn Mitarbeiter in Rente gehen.“ Mit den T-Raumwelten wird sich Wünsch deshalb von einem reinen Handwerksbetrieb im Sanitär- und Badbereich zu einem ganzheitlichen Spezialisten im Interieur-Segment entwickeln.


Im Verbund mit WWL Design wird Elsenbusch außerdem den Gesundheitsbereich weiter ausbauen. Das Unternehmen vertreibt bereits Infrarotkabinen. Künftig können diese direkt am Standort getestet werden. „Interessierte können Probesitzungen in unserer Kabine buchen und sich danach auch direkt bei uns duschen“, informiert der Geschäftsführer. Darüber hinaus wird Elsenbusch ein neues Produkt ins Portfolio aufnehmen: einen EMS-Anzug. „Dabei handelt es sich um das kleinste Fitnessstudio der Welt“, verrät der Unternehmer. EMS steht für „Easy Motion Skin“ und ist ein Trainingsanzug, der mit Elektroden ausgestattet ist. Er steigert mithilfe von Niedrigstrom die natürlichen Nervenimpulse von außen und intensiviert so das Sporttraining. Per App können die Muskeln einzeln angesteuert werden. Ursprünglich stammt der EMS-Anzug aus dem Reha-Bereich, erfreut sich aber in spezialisierten Fitnessstudios und bei privaten Sportlern wachsender Beliebtheit.  

Weitere Interessant
Beiträge

Es geht hoch hinaus

Die I+D-Mitarbeiter bei der Arbeit am Emscher-Kanal. (Foto: I+D Sanierungstechnik)

I + D

„Die Dimensionen sind gewaltig“

Fußgänger sollen sich in der Bocholter Innenstadt bald besser orientieren können. (Foto: Stadtmarketing Bocholt)

Fußgängerleitsystem

Mehr Orientierung in der Innenstadt