Tue Nov 21 22:09:53 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Junger Afghane findet bei Scholtissek eine neue Perspektive

Ostercappeln – Die Möbelmanufaktur Scholtissek hat Kunden aus der ganzen Welt. Mit der Einstellung von Ebrahim Jafari ist nun auch die Mitarbeiterschaft noch ein Stück internationaler geworden: Der afghanische Flüchtling hat einen festen Platz bei Scholtissek gefunden.

Viele Unterstützer haben ermöglicht, dass Ebrahim Jafari beim Unternehmen Scholtissek in Ostercappeln einen festen Job gefunden hat (von links): Andrea Börgeling, Migrationszentrum MaßArbeit, Harald von Strohe, Ausländerbehörde Landkreis Osnabrück, Werner Grass, ehrenamtlicher Pate, Renate Möller, Geschäftsleitung Scholtissek, Jutta Anton, Ehrenamtskoordina-torin Gemeinde Ostercappeln sowie Martina Feldkamp, Ebrahim Jafari und Mechthild Stuckenberg vom Unternehmen Schol-tissek.
Foto: MaßArbeit / Kimberly Lübbersmann

Der 22-Jährige ist mit seinen Eltern, seinem Zwillingsbruder und vier weiteren Geschwistern aus Iran nach Deutschland gekommen. Die afghanische Nationalität hat er, weil das Land die Heimat seiner Eltern ist. Der Weg über das Mittelmeer wäre der Familie fast zum Verhängnis geworden: 60 Menschen in einem Schlauchboot für 15 Personen, ausgestattet mit Luftpumpen und Schöpfgefäßen. Kurz vor der Küste kenterte das Boot, doch alle Insassen wurden gerettet. Dann ging es weiter über die Balkanroute bis die Familie Jafari im September 2015 schließlich Deutschland erreichte.

Die Zuweisung nach Ostercappeln war für Ebrahim Jafari und seine Angehörigen zunächst ein Schock: Sie sorgten sich vor allem um die schulische und berufliche Zukunft der Kinder und wären lieber in eine große Stadt gezogen. „Heute wollen wir hier nicht mehr weg“, lächelt Ebrahim: Zwei seiner Schwestern und ein Bruder gehen in Ostercappeln zur Schule und die Zwillingsbrüder haben beide eine Beschäftigung gefunden.

Wie so oft bei der beruflichen Integration von Flüchtlingen hatte auch Ebrahim Jafari dabei viele Unterstützer. In Ostercappeln hat jede Flüchtlingsfamilie einen ehrenamtlichen Paten: Für die Jafaris ist das Werner Grass. Er steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite, unterstützt sie bei Behördengängen oder hilft dabei, sich im deutschen Alltag zurecht zu finden. Von ihm erfuhr der junge Mann auch von der Möglichkeit, ein betriebliches Praktikum zu absolvieren. Den Kontakt zu Scholtissek stellte Jutta Anton her. Sie ist  Ehrenamtskoordinatorin der Gemeinde Ostercappeln und kümmert sich unter anderem um die Flüchtlingshilfe. „Ich konnte mir gut vorstellen, dass er sich dort in der kreativen Atmosphäre wohlfühlen würde“, erinnert sie sich.

Auch Scholtissek-Geschäftsleiterin Renate Möller war nach dem ersten Kennenlernen zuversichtlich. Sie wandte sich an das Migrationszentrum der kommunalen Arbeitsvermittlung im Osnabrücker Land MaßArbeit, um sich bei der Einstellung beraten zu lassen. Migrationsberaterin Andrea Börgeling unterstützte sie bei der Antragstellung für die Arbeitserlaubnis, die dann schnell erteilt wurde. In solchen Fällen zahle es sich besonders aus, dass Migrationszentrum und Ausländerbehörde beim Landkreis Hand in Hand arbeiteten, waren sich Andrea Börgeling und Harald von Strohe von der Ausländerbehörde einig.

Möller sieht sich heute in ihrer positiven Einschätzung bestätigt: „Ebrahim ist ausgesprochen freundlich und engagiert. Er hat etwas, das es heute kaum noch gibt: Er sieht Arbeit sofort“, beschreibt sie. Egal, ob es um Lagerarbeiten gehe, das Ausfahren von Waren oder um den verschmutzen Teppichboden des exklusiven Ausstellungsstandes. Wenn Möller erzählt, ist zu spüren, dass sie ihren neuen Mitarbeiter ins Herz geschlossen hat – auch über die noch vorhandenen Sprachbarrieren hinweg. Das geht auch den Scholtissek-Mitarbeiterinnen Mechthild Stuckenberg und Martina Feldkamp so, die den 22-Jährigen im Betriebsalltag unterstützen. Dabei vertiefen sie gleichzeitig mit viel Geschick anhand der alltäglichen Arbeiten die Sprachkenntnisse ihres neuen Kollegen.

Der ist zurzeit vor allem im Lager- und Logistikbereich tätig: Er verpackt die Wohnaccessoires und Kunstobjekte, die seit einiger Zeit die Designmöbel bei Scholtissek ergänzen. Ebenso kümmert er sich mit Unterstützung um den Versand. Seine gute Laune wirkt dabei ansteckend, wie seine Kollegen betonen. Ebrahim Jafari ist sichtlich glücklich in seinem neuen Job. Berufstätig war der 22-Jährige bereits in Iran: Dort stellte er Trommeln her. Der Arbeitstag im Iran war allerdings ein deutlich anderer: Beginn war um acht Uhr und gearbeitet wurde bis Mitternacht. Wenig Zeit also, sich auch um sein Hobby zu kümmern. Denn der junge Flüchtling ist begeisterter Musiker, der in Iran auch professionell aufgetreten ist. In Deutschland hat Ebrahim Jafari deutlich mehr Zeit, seine Liebe zur Musik zu pflegen: Er spielt jetzt Keyboard.

Montag, 20. März 2017
Drucken Versenden Permalink Merken