IHK-Ehrenpräsident Ruthmann ist 75

Coesfeld – Hubert Ruthmann, Ehrenpräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, aus Coesfeld ist am 27. September 2017 75 Jahre alt geworden.

IHK-Ehrenpräsident Hubert Ruthmann ist 75 Jahre alt.
Foto: IHK Nord Westfalen

Zwölf Jahre, von 1995 bis 2007, stand der frühere geschäftsführende Gesellschafter der Ruthmann GmbH & Co. KG in Gescher-Hochmoor an der Spitze der Selbstverwaltung der Wirtschaft im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region. Drei Aufgaben prägten die IHK-Präsidentschaft des gebürtigen Gescheraners: Ruthmann setzte sich der gelernte Maschinenschlosser und Groß- und Außenhandelskaufmann für die Stärkung der betrieblichen Aus- und Weiterbildung ein. Darüber hinaus warb er „unermüdlich für ein von Respekt geprägtes Unternehmerbild, das auf den Grundsätzen des ehrbaren Kaufmanns beruht“, so die IHK in einer Pressemeldung. Schließlich arbeitete er mit Nachdruck für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region.

Bereits als junger Unternehmer begann Ruthmann Anfang der 1970er Jahre sich einzumischen, wenn es darum ging, die wirtschaftliche Entwicklung der Region voranzutreiben: im IHK-Verkehrsausschuss, bei den Wirtschaftsjunioren Nord Westfalen, später auch im Förderverein Lokalfunk im Kreis Borken oder im Betriebsarztzentrum Westmünsterland. Als Vorstandsmitglied der Vereinigung der IHK in NRW besaß sein Wort auf Landesebene Gewicht. 2007 ernannte ihn die IHK-Vollversammlung zum Ehrenpräsidenten, ein Jahr später erhielt Ruthmann den IHK-Ehrenpreis „Balance“. Diese höchste Auszeichnung der IHK Nord Westfalen vergibt das Präsidium an Persönlichkeiten, die sich im besonderen Maße für die regionale Wirtschaft verdient gemacht haben.

Seine Überzeugung, dass ein Unternehmer neben der Verantwortung im Betrieb auch gesellschaftliche Vorbildfunktion hat, äußerte sich in der Übernahme vieler Ehrenämter im sozialen und kulturellen Bereich. Unter anderem war er lange Jahre Vorsitzender der Bürgerstiftung seiner heutigen Heimatstadt Coesfeld. Für sein Engagement insbesondere in der Selbstverwaltung der nord-westfälischen Wirtschaft zeichnete ihn der damalige Bundespräsident Johannes Rau bereits 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse aus.

Mittwoch, 11. Oktober 2017