Grafschaft Bentheim: Landkreis erweitert Fünf-Punkte-Programm

Nordhorn – Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat sein „Fünf-Punkte-Programm zur Mittelstandsförderung in der Grafschaft Bentheim“ erweitert. Das hat der Grafschafter Kreistag in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Seit 2015 unterstützt die Wirtschaftsförderung kleine und mittlere Unternehmen mit verschiedenen Förderansätzen, um ihnen Impulse zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu geben. Nach einer in diesem Jahr gezogenen Bilanz wurde das Förderpaket nun überarbeitet und um drei Aspekte erweitert.

So reagierte der Landkreis mit der Programmerweiterung unmittelbar auf die Ergebnisse einer Analyse zur Versorgungssituation im Mobilfunkbereich. Dabei hatten die Gutachter festgestellt, dass in vielen Fällen, in denen Unternehmen Schwierigkeiten mit der Mobilfunkversorgung identifizieren, diese häufig schon durch individuelle Maßnahmen verbessert werden könnten. Da es jedoch vielfach an der dazu notwendigen Fachkenntnis fehle, will der Landkreis künftig die Beratungsleistung eines fachkundigen, unabhängigen Beraters zum Fördergegenstand des Fünf-Punkte-Programms machen.

Ebenfalls neu in das Förderspektrum aufgenommen wurden die Einrichtung von Kinderbetreuungsangeboten im Betrieb sowie Maßnahmen zur digitalen Prozessoptimierung. Insbesondere über die vom Kreistag beschlossene Förderung im Bereich der digitalen Entwicklung freut sich Ralf Hilmes, Wirtschaftsförderer des Landkreises Grafschaft Bentheim: „Die technische Entwicklung schreitet mit enormer Geschwindigkeit voran. Es ist eine Frage der Wettbewerbsfähigkeit für den Grafschafter Mittelstand, in Sachen Digitalisierung auf Ballhöhe zu sein. Dabei wollen wir unsere Wirtschaft nach Kräften unterstützen.“

In der alten Förderrichtlinie waren bislang auch Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements gefördert worden. Dieser Programmteil wurde nach Angaben des Landkreises Grafschaft Bentheim jedoch kaum nachgefragt, so dass er zum 30. September 2017 ausgelaufen ist.

Ganz neu hinzugekommen ist die Förderung einer begleitenden Existenzgründungs- und Übernahmeberatung in der Vorgründungsphase. Hilmes: „Viele Gründungen scheitern daran, dass die Existenzgründung in der Vorgründungsphase nicht gut durchgeplant ist. Da gab es bislang ein Vakuum in der Förderlandschaft, das der Landkreis nun für den Bereich der Grafschaft Bentheim mit einer entsprechenden Beratungsförderung schließt.“

Zusammen mit Fördermaßnahmen zur Erschließung neuer Märkte, zur Fachkräftegewinnung und zur Umsetzung umweltbezogener Maßnahmen sieht Hilmes die Wirtschaftsförderung für die nächste Zukunft gut aufgestellt. „Wir sind uns sicher, dass die Hilfen in der Grafschafter Wirtschaft wertvolle Entwicklungsimpulse setzen können.“

Donnerstag, 19. Oktober 2017