August 5, 2020

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

IHK-Umfrage: Drei Viertel benötigen finanzielle Hilfe

Münsterland/Emscher-Lippe-Region. - Das Coronavirus hat die regionale Wirtschaft voll erwischt. 84 Prozent der Unternehmen im Münsterland und der Emscher-Lippe-Region spüren die Folgen. Das verdeutlicht die zweite Umfrage der IHK Nord Westfalen zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die regionale Wirtschaft.

IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel
Foto/Quelle: IHK Nord Westfalen

Im Vergleich zur ersten Umfrage vor gut zwei Wochen zeigt sich jetzt, „wie rasend schnell das Virus und die notwendigen Gegenmaßnahmen die Unternehmen getroffen hat“, betont IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel. Sein Fazit lässt sich an den Ergebnissen der Umfrage ablesen: „Viele Betriebe müssen jetzt umgehend Geld aus den bereitstehenden Ret-tungspaketen bekommen, wenn sie die Krise überstehen sollen.“ Online-Anträge auf Soforthilfe sind bis zum 30. April möglich.

Denn 76 Prozent der Unternehmen halten inzwischen „finanzielle Überbrückungshilfen“ für erforderlich. Vor zwei Wochen waren es nur 25 Prozent. Auch der Ruf nach weiterer Unterstützung ist lauter geworden. So ist der Anteil der Unternehmen, die sich Steuererleichterungen und -stundungen wünschen, von 22 auf 67 Prozent gestiegen.

„Die wachsende Betroffenheit der Unternehmen, aber auch den Willen, die Krise zu meistern, spüren wir ebenso bei den vielen Anrufen, die uns täglich erreichen“, berichtet IHK-Hauptgeschäftsführer Jaeckel. Über 1500 Anrufer nutzten in den ersten zehn Tagen allein die Finanzierungshotline der IHK unter 0251 707-111. Der Informationsbedarf, insbesondere zu den Rettungspaketen von Bund und Land, sei groß.

„88 Prozent der antwortenden Unternehmen haben eine unbürokratische und einfache Umsetzung von Unterstützungsmaßnahmen gefordert“, nennt Jaeckel ein weiteres Ergebnis der aktuellen Umfrage und verspricht: „Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass die Hilfen schnell ankommen.“ Dabei rät er den Unternehmen, neben den Soforthilfen auch die vielen weiteren öffentlichen Finanzierungshilfen mithilfe der IHK-Experten zu prüfen.
 

Dienstag, 31. März 2020
Drucken Versenden Permalink Merken