Guido Brebaum wird neuer Kanzler der FH Münster

Münster - Die Fachhochschule (FH) Münster holt ein regionales Gesicht an ihre Verwaltungsspitze: Guido Brebaum, der mehr als 25 Jahre Berufserfahrung in der Wirtschaftsförderung und Verwaltung im Münsterland hat. Er folgt auf Kanzler Jens Andreas Meinen, der zum 1. August zur Universität Duisburg-Essen wechselt.

FH-Präsidentin Professor Dr. Ute von Lojewski (links) und Hochschulratsvorsitzende Professor Dr. Dr. h.c. Gisela Engeln-Müllges gratulieren Guido Brebaum zur Wahl zum Kanzler der FH Münster. Seine Amtszeit beginnt im Herbst.
Foto: FH Münster/Pressestelle

Der 46-jährige Brebaum ist Diplom-Kaufmann und Diplom-Volkswirt und als gebürtiger Wettringer tief in der Region und dem Kreis Steinfurt verwurzelt. Lange war er für die Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt (WESt) tätig, wechselte dann zur Stadt Coesfeld, bevor er
Referatsleiter Finanzen und Controlling beim Landschaftsverband Westfalen- Lippe (LWL) wurde. Dort verantwortet er ein Haushaltsbudget von mehr als zwei Milliarden Euro.

Während seiner Zeit bei der WESt hatte Brebaum auch bereits intensiven Kontakt zur Hochschule: Er kümmerte sich unter anderem um Technologietransfer und Technologieförderung in Kooperation mit dem Leitprojekt Train der FH Münster. Außerdem war er an der Konzeptionierung und Umsetzung der drei Gründer- und Innovationsparks (GRIPS) auf dem Steinfurter Campus beteiligt und Kreis-Vertreter in einigen Hochschulgremien. Als Mentor und Lehrbeauftragter ist er unter anderem an der Fernuni Hagen und an der Hochschule Bochum tätig gewesen. Ihm sind somit sowohl Verwaltungs- und Finanzangelegenheiten als auch die Hochschullandschaft bekannt.

Brebaum freut sich darauf, die FH Münster sowie die nachhaltige Gestaltung ihrer Geschicke mit den Präsidiumsmitgliedern um Präsidentin Professor Dr. Ute von Lojewski erfolgreich weiterzuentwickeln. Er wohnt in Wettringen, ist verheiratet und hat drei Kinder.

 

Dienstag, 21. Mai 2019