Sat Nov 18 09:32:16 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Auch mal etwas riskieren“

Coesfeld - Wie die Gesellschaft sich den Herausforderungen der Zukunft stellen sollte und welche Entwicklung die Wirtschaft nicht verpassen darf, damit beschäftigte sich der Wissenschaftsjournalist, Physiker und Moderator Ranga Yogeshwar bei „BankLive“. Die VR-Bank Westmünsterland hatte ihn als Gastredner sowie weitere 620 Gäste ins Konzerttheater in Coesfeld eingeladen.

Bei BankLive (von links): Matthias Entrup, Dr. Wolfgang Baecker, Kristina zur Mühlen, Ranga Yogeshwar und Berthold te Vrügt.
Foto: Wittenberg

„Die Zukunft geht uns alle an, denn wir befinden uns schon mittendrin. Es ist kein Thema, das nur die nächste Generation betrifft“, betonte Yogeshwar und ergänzte: „Fortschritt ist nicht etwas, das irgendwann da ist, sondern es ist ein Prozess, den wir als Gesellschaft aktiv mitgestalten können und sollten.“

Als eines der wichtigsten Zukunftsthemen nannte er die Digitalisierung. „Die digitale Infrastruktur ist heute so elementar wie ein Strom- oder Wasseranschluss“, erklärte er vor dem Hintergrund einer immer stärker vernetzten Welt. In der Folge dürfe die Wirtschaft, insbesondere die kleinen und mittelständischen Unternehmen in den ländlichen Regionen, den Anschluss nicht verpassen. „Daher ist der Breitbandausbau für ein schnelles Netz enorm wichtig. Denn aus der Digitalisierung ergeben sich viele Chancen für optimierte Geschäftsprozesse oder neue Nischen“, betonte Yogeshwar.

Sprach über die Herausforderungen der Zukunft: Ranga Yogeshwar
Foto: Wittenberg

So sei beispielsweise ein Heizungsinstallateur künftig dank digitaler Vernetzung in der Lage, die Heizungsanlagen seiner Kunden regelmäßig aus der Ferne zu überwachen und so rechtzeitig zu erkennen, ob es zu einer Störung kommt. „Predictive technology ist das Stichwort. Man erstellt eine Diagnose, bevor überhaupt etwas passiert. Genau dafür brauchen wir leistungsfähige Datennetze, denn es gibt noch viel Entwicklungspotenzial im Zuge der Digitalisierung“, so der Wissenschaftler, der appellierte: „Wir müssen offen sein für Neues. Anstatt business as usual zu machen, müssen wir lernen, loszulassen, um neue Wege gehen zu können. Dafür braucht es natürlich auch Mut, mal etwas zu riskieren.“

Dem stimmte auch Gastgeber Dr. Wolfgang Baecker, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Westmünsterland, zu: „Bei all den Herausforderungen, denen wir begegnen, müssen wir Lust auf die Zukunft haben.“

Freitag, 15. September 2017
Drucken Versenden Permalink Merken