December 23, 2014

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Wirtschaft aktuell zum Online-Blättern

Wirtschaft aktuell baut eine weitere Brücke zwischen den Printausgaben und dem Nachrichtenportal. Von nun an können Sie auch virtuell ein aktuelles Printmagazin durchblättern.

Zur virtuellen Ausgabe  

Siemens schließt Standort Vreden

In Bocholt fallen 200 Stellen weg

Vreden/München – Die Siemens AG will ihren Standort in Vreden (ehemals Atec Weiss) schließen. Die rund 180 Arbeitsplätze sollen Mitte 2013 nach Bocholt und Mussum verlagert werden. Außerdem will das Unternehmen bis 2016 insgesamt 200 Stellen in Bocholt streichen. Als Grund dafür nennt Siemens in einer Pressemitteilung eine Reihe von Veränderungen in ihrer Geschäftseinheit für Getriebe- und Kupplungstechnologie, der Business Unit Mechanical Drives (MD).

Wie Siemenspressesprecher Franz-Ferdinand Friese auf Nachfrage von Wirtschaft aktuell bestätigte, laufe der Geschäftsbereich Kupplungstechnologie in Vreden zwar gut, aber: „Um die Zukunftsfähigkeit zu sichern, wollen wir uns auf die ‚MD-Antriebsachse’ entlang der Standorte Bocholt-Mussum-Voerde stärken. Dazu ist der Umzug von Vreden nach Bocholt nötig“, erläuterte Friese, der die Standortschließung als eine „strategische Entscheidung“ bezeichnete.

Ziel sei es, eine dauerhafte Nachfrageschwäche bei Windkraftgetrieben durch Wachstum im Industriegeschäft zu kompensieren. Dafür sollen bislang getrennt operierende Fertigungseinheiten, sowie Logistik- und Verwaltungsaufgaben zusammengelegt werden. Der Münchener Konzern erhofft sich davon eine höhere Wachstumsfähigkeit sowie die Erschließung zusätzlicher Potenziale im Industriegeschäft.

Konkret heißt das in der Praxis: Alle bisherigen Arbeitsplätze in Vreden sollen nach Mussum umziehen und der Bereich Kupplungstechnologie von Vreden an den Standort Bocholt verlagert werden. Dort wird er auf den Freiflächen der Teilefertigung angesiedelt. „Ich bin davon überzeugt, dass dies die richtigen Maßnahmen sind, um die Herausforderungen unseres Geschäftes heute und in Zukunft erfolgreich zu meistern“, erklärte Theo Maas, Leiter und weltweiter CEO der Geschäftseinheit Mechanical Drives.

Bei Vredens Bürgermeister, Dr. Christoph Holtwisch, stoßen die Pläne derweil auf Skepsis: „Am Standort in Vreden wird seit Jahren erfolgreich gearbeitet. Aus Sicht des Konzerns mag es eine logische Überlegung sein, das Werk zu verlagern. Trotzdem ist es sicherlich auch nötig, vor Ort zu überprüfen, wie ein Standort aufgestellt ist. Für die Stadt ist es eine schwierige Situation und ich bedauere die Entscheidung von Siemens sehr“, machte er klar. Der Bürgermeister betonte aber, dass er „am Ball bleiben“ wolle und in stetigem Kontakt mit der Konzernführung sowie mit dem Betriebrat stehe. „Die Nachricht muss ich zunächst zur Kenntnis nehmen. Allerdings werde ich noch ein direktes Gespräch mit Siemens führen. Seitens der Politik haben wir bereits unsere Unterstützung gegenüber den Beschäftigten zugesichert“, erklärte er.

Neben der Standortverlagerung plant Siemens darüber hinaus, bundesweit innerhalb der nächsten vier Jahre bis zu 500 Arbeitsplätze zu streichen, davon allein 200 in Bocholt. Anders als Gewerkschaftsvertreter befürchten, betonte Pressesprecher Friese, dass davon aber nicht die 180 wechselnden Vredener Mitarbeiter betroffen seien. „Die Stellen werden in der Teilefertigung, nicht aber im Bereich der Kupplungstechnologie gestrichen“, erläuterte er.

Mittwoch, 25. April 2012
Drucken Versenden Permalink Merken