Wed Nov 22 21:26:24 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Talent trifft Ausbildung“: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Georgsmarienhütte – Die Vorbereitungen für die Berufsorientierungs- und Ausbildungsmesse „Talent trifft Ausbildung“ am 5. November in Georgsmarienhütte laufen auf Hochtouren. Rund 400 Schülerinnen und Schüler sollen im Rahmen der Messe typische Tätigkeiten verschiedener Ausbildungsberufe erproben und in Speed-Datings erste Kontakte mit Unternehmen knüpfen. Auch für die Eltern hält die Messe Informationen rund um die Berufsorientierung bereit.

Die Vorbereitungen für den neuen Berufsorientierungs- und Ausbildungsmarkt „Talent trifft Ausbildung“ laufen auf Hochtouren: Auf die Veranstaltungen freuen sich (von links) der Georgsmarienhütter Bürgermeister Ansgar Pohlmann, Magdalena Antonczyk, MaßArbeit, Thorsten Hamm, Sophie-Scholl-Schule, Siegfried Averhage, MaßArbeit-Vorstand, Kerstin Hüls, MaßArbeit, Schulleiter Mark Reinhardt und Andreas Wolf, Wirtschaftsförderung Georgsmarienhütte.
Foto: Landkreis Osnabrück

Mit dem neuen Messeformat, das in der Sophie-Scholl-Schule in Georgsmarienhütte Premiere feiert, setzt die MaßArbeit des Landkreises Osnabrück nach eigenen Angaben auf ein ambitioniertes Konzept. „Wir kombinieren die Bausteine aus anderen Veranstaltung, die sich in der Praxis bewährt haben“, skizziert MaßArbeit-Vorstand Siegfried Averhage. Das Ziel: Achtklässler mit den regionalen Unternehmen und ihren Ausbildungsberufen vertraut machen und die Eltern in ihrer wichtigen Beraterfunktion stärken. Die Jugendlichen aus den weiterführenden Schulen der Hüttenstadt sowie aus Hagen und Hasbergen bereiten sich zurzeit in den Schulen gezielt auf den Tag vor. Sie erfahren dabei viel über die 32 teilnehmenden Betriebe und die angebotenen Lehrberufe. Dann suchen sie sich sechs der insgesamt 34 Berufe aus: An den jeweiligen Unternehmensständen absolvieren sie Arbeitsproben, die ihnen einen tieferen Einblick in die gewählten Berufe ermöglichen sollen. „Wir legen ganz viel Wert auf diese praktische Erprobung: Sie zeigt zum einen den Jugendlichen, worum es konkret im Berufsalltag geht. Zum anderen können aber auch die Unternehmen zumindest in einem ersten Eindruck beurteilen, ob ein Schüler die Eignung etwa für eine handwerkliche Tätigkeit mitbringt“, so MaßArbeit-Bereichsleiterin Susanne Steininger. Nach jeweils 15 Minuten wird die Ausbildungsstation gewechselt. Bei Interesse an dem Unternehmen und dem Ausbildungsberuf können die Jugendlichen im Unterreicht vorbereitete „Schülerprofile zur Kontaktaufnahme“ an den Ständen hinterlassen. Und natürlich haben auch die Unternehmen die Möglichkeit, besonders geeignete Jugendliche einzuladen. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir so viele Unternehmen für eine Teilnahme gewinnen konnten“, betonte der Georgsmarienhütter Bürgermeister Ansgar Pohlmann. Die Vorbereitung der Arbeitsproben und die Begleitung der Jugendlichen bedeuteten für die Betriebe viel Aufwand: „Wir wollen mit einer gelungenen Veranstaltung dafür sorgen, dass sich dieses Engagement auch lohnt“, so Pohlmann weiter. Am Nachmittag finden dann im Vorfeld vereinbarte Speed-Datings statt. In rund 15 Minuten führen die Jugendlichen mit den Unternehmen kurze Bewerbungsgespräche mit dem Ziel, Praktikums- und Ausbildungsplätze zu vereinbaren. Auch darauf sind sie gut vorbereitet: In den Schulen wird „geübt“ und ein Kurzprofil jedes Schülers vorbereitet. Abgerundet wird das Angebot für die Jugendlichen durch die Möglichkeit, kostenlose Bewerbungsfotos machen zu lassen. Auch Informationen für Eltern gibt es am Nachmittag: Ein Fachvortrag ab 15 Uhr und eine anschließende Podiumsdiskussion behandeln Themen rund um die Rolle der Eltern bei der Berufsorientierung. „Wir hoffen auf viele Interessierte, denn noch immer sind die Eltern für Jugendliche die wichtigsten Berufsberater“, erklärte MaßArbeit-Vorstand Averhage.

Freitag, 16. Oktober 2015
Drucken Versenden Permalink Merken