Wed Jun 20 20:42:41 CEST 2018

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Stresstest: Kreissparkasse Steinfurt zieht positives Fazit

Kreis Steinfurt – Die Kreissparkasse Steinfurt zieht nach der Veröffentlichung der Ergebnisse aus dem Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) ein positives Fazit für die Stabilität des deutschen Finanzmarktes.

Rainer Langkamp will die Eigenkapitaldecke der Kreissparkasse Steinfurt weiter stärken.
Foto (Quelle): Kreissparkasse Steinfurt
Auch alle geprüften Institute der Sparkassen-Finanzgruppe haben den Test ohne Probleme bestanden. „Das freut mich sehr und bestätigt die Stabilität der Sparkassenorganisation, die wir auch in den vergangenen Jahren bewiesen haben. Dieser Stresstest war ein wichtiges und notwendiges Instrument, um europaweit risikobehaftete Kreditinstitute zu finden und zu warnen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse, Rainer Langkamp. Ziel des Stresstests ist es, das Vertrauen der Bürger und Märkte in die Geldhäuser zu stärken sowie für Transparenz und Stabilität zu sorgen. Im Fokus der Untersuchung standen insbesondere die Eigenkapitalsituation und -entwicklung der Institute. Die Ergebnisse sind für die EZB insbesondere mit Blick auf den 4. November wichtig: Dann übernimmt die Zentralbank nämlich die zentrale Aufsicht über die 130 größten Finanzhäuser der Eurozone. Nach der Finanzmarktkrise sind die Eigenkapitalanforderungen für alle Banken im Euroraum im Zuge einer Bankenregulierung deutlich erhöht worden. Eine Vorgabe, mit der sich auch die Kreissparkasse intensiv auseinandersetzen muss: „Auch wenn wir mit unserem Eigenkapital bestens abgesichert sind, besteht unsere größte Herausforderung darin, dieses Eigenkapital zu halten und auszubauen“, macht Langkamp deutlich. Schließlich sei das Eigenkapital auch bei der Kreissparkasse der Maßstab für die Kreditvergabe.
Dienstag, 28. Oktober 2014
Drucken Versenden Permalink Merken