Tue Nov 21 20:23:31 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Kreissparkasse zieht Halbjahresbilanz

Kreis Steinfurt – „Privatkunden sparen, Unternehmen investieren.“ So fällt das Fazit aus, das Rainer Langkamp, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Steinfurt, für die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2015 zieht. Trotz der weiterhin andauernden Niedrigzinsphase habe die Motivation der Privatkunden, ihr Geld anzulegen, nicht nachgelassen.

Rainer Langkamp hat die Zahlen der Kreissparkasse Steinfurt für das erste Halbjahr 2015 vorgelegt.
Foto: Kreissparkasse Steinfurt
Allerdings habe ein Umdenken stattgefunden. Statt ihr Geld auf dem traditionellen Sparbuch zu parken, legen die Kunden ihr Geld immer häufiger in Investmentfonds an. Oder sie kombinieren eine feste Geldanlage mit einem Fonds oder Aktien. Auch Lebensversicherungen seien in den vergangenen Monaten sehr stark nachgefragt worden. Der anhaltende Spartrend spielgelt sich auch in den aktuellen Halbjahreszahlen der Kreissparkasse wider: So sei die Summe der Vermögensanlagen in den ersten sechs Monaten um fast 34 Millionen Euro gestiegen. Sehr stark war laut dem Sparkassen-Chef das Kreditgeschäft im ersten Halbjahr des Jahres. Die Kreditzusagen der Kreissparkasse lagen demnach bei insgesamt 303 Millionen Euro – ein Plus von 56 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr. Privatkredite (152 Millionen Euro) werden nach Angaben von Langkamp weiterhin vorrangig für den Kauf und Bau von Immobilien genutzt – aber immer mehr auch im kleineren Rahmen für Modernisierungen, energetische Sanierungen und den Umbau für das Wohnen im Alter Die Kreditzusagen an Unternehmen sprechen aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden eine deutliche Sprache: „Die Firmen investieren momentan überdurchschnittlich stark in ihre Zukunft und damit erfreulicherweise auch in die Zukunft unserer Region.“ So habe die Kreissparkasse in den ersten sechs Monaten des Jahres 145 Millionen Euro an Krediten zugesagt. Ein weiterer Trend: Die Unternehmen finanzieren ihre Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen zusätzlich aus ihren Rücklagen. „Das sichert Arbeitsplätze und sorgt auch zukünftig für den weiteren sehr guten Wirtschaftskreislauf, der den Kreis Steinfurt unter anderem so besonders macht“, betont Langkamp. In die Zukunft hat auch die Kreissparkasse selbst investiert, indem sie zusätzlich zum persönlichen Service in den Filialen neue digitale Schnittstellen für die Kunden eingerichtet hat. „Wir reagieren damit auf das sich stetig verändernde Nutzungsverhalten unserer Kunden und ermöglichen neben den bestehenden Wegen neue schnelle Möglichkeiten, um mit uns ins Gespräch zu kommen“, sagt Langkamp. So gibt es seit Kurzem auf der Homepage der Bank einen Textchat, in dem die Sparkassen-Berater Fragen beantworten. Persönliche Termine können per Onlinekalender vereinbart werden und per Videofunktion können sich Kunden von zuhause für neue Konten legitimieren lassen. Zudem ermöglicht die Kreissparkasse ein PushTan-Verfahren, mit dem Kunden per Smartphone- oder Tablet-App ihre täglichen Zahlungsgeschäfte ohne Zusatzgeräte erledigen können. „Fast 13.000 unserer Kunden nutzen inzwischen unsere Apps. Die Zahl der Nutzer hat sich in nur drei Jahren mehr als verzehnfacht“, betont Langkamp.
Freitag, 17. Juli 2015
Drucken Versenden Permalink Merken