Wed Nov 22 12:03:29 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Neuer Bauratgeber erschienen

Ahaus – Der neue Bauratgeber „Besser wohnen im Kreis Borken“ liegt vor. Die Broschüre stellten Landrat Dr. Kai Zwicker, Kreishandwerksmeister Günther Kremer, Georg Beckmann, (Beigeordneter der Stadt Ahaus), Christoph Bruns (Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Borken), Dr. Heiner Kleinschneider (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken) und Heinrich-Georg Krumme (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westmünsterland) jetzt passend dazu in dem kürzlich sanierten, barrierefrei angelegten Wohnhaus der Familie Gerwing in Ahaus-Alstätte vor.

Stellten den neuen Bauratgeber vor (von links): Thomas Venhorst, Michael Hollekamp, Dr. Heiner Kleinschneider, Dr. Kai Zwicker, Franz Wennemann, Georg Beckmann, Matthias Gerwing, Hauseigentümerin Maria Gerwing, Günther Kremer, Heinrich-Georg Krumme, Thomas Volmer und Christoph Bruns
Foto: Kreis Borken
Der Ratgeber umfasst 68 Seiten, erscheint in einer Auflage von 8.000 Stück und liegt ab sofort kostenlos in den Rathäusern der kreisangehörigen Städte und Gemeinden, beim Kreis Borken sowie in den Filialen der Sparkasse Westmünsterland aus.

„Klimaschutz hat im Westmünsterland hohe Priorität“, erklärte Landrat Zwicker. Er verwies dabei auf die Projekte, die bereits im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes des Kreises Borken laufen. „Unsere Strategie setzt auf Maßnahmen zum Einsparen von Energie, zur verbesserten Energieeffizienz und zur ausgewogenen Nutzung erneuerbarer Energien“, erläuterte er. Inzwischen würden bereits 48 Prozent der im Kreisgebiet benötigten Energie durch erneuerbare Energien produziert. Das sei deutschlandweit ein Spitzenwert.

Besonderes Augenmerk lege der Kreis auf die energetische Gebäudesanierung. „Fast 70 Prozent des Gebäudebestandes in unserem Kreis bieten entsprechende Ansatzmöglichkeiten“, so Zwicker und er betonte: „Mit Investitionen in die Energieeffizienz und die energetische Sanierung von Wohngebäuden können die Energie- und Heizkosten gesenkt und gleichzeitig der Wohnkomfort und der Immobilienwert gesteigert werden.“ Dabei solle auch auf den Einsatz von erneuerbaren Energien geachtet werden: Die Anschaffung von Solarthermie, Photovoltaik oder Erdwärme könne sich lohnen. Passend dazu werde im Mai erstmals das „Solarpotenzialkataster für den Kreis Borken“ erscheinen, das Auskunft darüber gibt, ob sich eine Immobilie für die Nutzung von Sonnenenergie eignet.

Wenn es ums Energiesparen geht, gebe es allerdings keine Patentlösungen, erklärten die Akteure in Alstätte. Vielmehr laute die Devise, mit fachkundigen Planern, Energieberatern und Handwerksbetrieben individuelle Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen. Genau dafür soll der Bauratgeber viele Informationen und Ideen liefern.

Zum Hintergrund: Der Bauratgeber erscheint seit der Premiere im Jahr 2006 bereits zum achten Mal. Er ist aus dem landesweiten Projekt „Mein Haus spart“ des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW entstanden. Im Rahmen dieses Projektes entwickeln verschiedene Partner bis heute immer wieder neue Aktivitäten. Im Zentrum stehen dabei stets die Themen Gebäudemodernisierung und zukunftsfähiger Wohnungsneubau. Der Bauratgeber ist eine Gemeinschaftsinitiative von Sparkasse Westmünsterland, Kreishandwerkerschaft Borken, Kreis Borken und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken. Initiiert wurde er in Kooperation mit der Aktion „Besser wohnen im Münsterland“, einem gemeinsamen Netzwerk der Kreise Coesfeld, Steinfurt, Warendorf und Borken, der Stadt Münster sowie den jeweiligen Kreishandwerkerschaften unter der Federführung der Handwerkskammer Münster. Ziel des Bauratgebers ist, Bürger über aktuelle technische Neuerungen, neue Fördermöglichkeiten, das Angebot an Handwerkerleistungen in der Region und rechtliche Rahmenbedingungen zu informieren.

Montag, 7. April 2014
Drucken Versenden Permalink Merken