Sat Nov 18 09:34:55 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Wir brauchen nicht nur Akademiker“

Münsterland/Emscher-Lippe-Region – „Die berufliche und die akademische Ausbildung sind gleichwertig“. Daran besteht für den nordrhein-westfälischen Arbeitsminister Guntram Schneider trotz des derzeitigen Ansturms auf die Hochschulen kein Zweifel. Beim ersten bildungspolitischen Kongress der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen appellierte er in Münster daran, dass „Nordrhein-Westfalen als Bildungsstandort nur attraktiv sein kann, wenn wir auch die hohe Qualität der beruflichen Bildung anerkennen und herausstellen.“

Schneider verwies dabei auf die Studie „Berufswertigkeit konkret“. Die Verfasser kommen zu dem Ergebnis, dass angehende Führungskräfte aus der beruflichen Fortbildung im Hinblick auf die am Arbeitsmarkt erforderlichen Kompetenzen genauso gut qualifiziert sind wie diejenigen aus den Hochschulen.

IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, der die grundlegenden Interessen der regionalen Wirtschaft vertrat, wurde noch konkreter: „Wir brauchen nicht nur Akademiker für besondere Führungs- und Fachaufgaben, sondern auch die fachlich versierten, praktisch ausgebildeten Frauen und Männer, die die Produktion am Laufen halten und Praxiswissen in die Führungsebene mitnehmen.“ Er warnte angesichts der zunehmenden Akademisierung, die „von der Politik gefördert und durch den Doppelabitur-Jahrgang 2013 beflügelt wird“ davor, den Nachwuchs an den Bedürfnissen der mittelständischen Unternehmen vorbei auszubilden. „Lehre plus Weiterbildung macht nicht nur den Weg frei für eine Karriere, sondern ebnet auch den Weg zum Studium für den, der es machen will“, betonte Schulte-Uebbing.

42 Prozent suchen Fachwirte und Meister

Zu diesem Ergebnis kam IHK Nord Westfalen auch bei einer Umfrage unter 500 Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region. Danach suchen die Betriebe derzeit vor allem Fachwirte und Meister (42 Prozent). Erst dann folgen Fachkräfte mit Bachelor oder Fachhochschulabschluss (37,6 Prozent). Absolventen der dualen Berufsausbildung (34,4 Prozent) liegen sogar noch vor denen mit Master oder Universitätsabschluss (32,5 Prozent).

„Das Abschneiden Deutschlands bei internationalen Rankings zu Studierenden- und Abi-Quoten verwischt aus deutscher Sicht die tatsächlich erarbeiteten Leistungen. Jugendliche, die hierzulande eine Lehre machen und anschließend ihren Meister oder Fachwirt, gehören im internationalen Vergleich zu den besten Fachkräften und sind Hochschulabsolventen in Teilbereichen sogar überlegen“, verdeutlichte Schulte-Uebbing. Das werde ihm bei zahlreichen Unternehmensbesuchen immer wieder bestätigt.

Mittelständler haben anderen Anforderungen an Fachkräfte

Zudem hätten insbesondere die mittelständischen Industriebetriebe der Region andere Anforderungen an ihre Fachkräfte. „Und wenn man nicht riskieren will, dass diesem Motor unserer Wirtschaft die Fachkräfte ausgehen, müssen wir die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung noch stärker herausstellen und die berufliche Bildung auch für die qualifiziertesten Schulabgänger noch attraktiver gestalten“, forderte Schulte-Uebbing.

Reiner Zwilling, Leiter der Agentur für Arbeit Münster, brach eine Lanze für das Duale Studium. Die Mischung aus Theorie und betrieblicher Praxis sei für Abiturienten sehr attraktiv. Das beweise die große Nachfrage. „Das Duale Studium ist der richtige Weg, hochqualifizierte Fachkräfte an die Region zu binden“, sagte Reiner Zwilling. Allerdings werde die Latte für den Zugang von den Unternehmen oft zu hoch gehängt. Es bringe nichts, nur auf Einser-Kandidaten zu warten. Denn diese zögen meist ein reines Hochschulstudium vor. Auch Kandidaten ohne guten Abiturschnitt sollten die Betriebe eine Chance geben. „Man muss jungen Menschen zugestehen, dass sie sich auch nach dem Schulabschluss noch weiter entwickeln“, betonte der Agenturleiter.

Donnerstag, 3. November 2011
Drucken Versenden Permalink Merken