November 27, 2014

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Wirtschaft aktuell zum Online-Blättern

Wirtschaft aktuell baut eine weitere Brücke zwischen den Printausgaben und dem Nachrichtenportal. Von nun an können Sie auch virtuell ein aktuelles Printmagazin durchblättern.

Zur virtuellen Ausgabe  

Die Arbeit mit den „Kleinsten“ lernen

Osnabrück – Die Arbeit mit Mikroorganismen und nachwachsenden Rohstoffen wird in vielen Wirtschaftszweigen immer wichtiger. Bakterien produzieren Aromen und Farbstoffe, die die Nahrungsmittel- und Chemieindustrie benötigt. Auch in der Landwirtschaft sorgen Kleinstlebewesen dafür, dass in Biogasanlagen Biomasse in Energie umgewandelt wird. Für dieses Einsatzfeld brauchen Fachkräfte sowohl biologisches Wissen als auch technisches Know-how. Deshalb hat die Hochschule Osnabrück nun den Bachelor-Studiengang „Bioverfahrenstechnik in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft“ eingerichtet.

Die Hochschule Osnabrück will Fachkräfte mit biologischem und verfahrenstechnischem Wissen in einem neuen Studiengang ausbilden.
Foto: Hochschule Osnabrück

„In unserem neuen Studienangebot geht es um die Gewinnung und Nutzung biologischer Wertstoffe“, erklärt Professor Dr. Angela Hamann-Steinmeier von der Hochschule. Vor dem Hintergrund, dass nachwachsende Rohstoffe in Zukunft stetig an Bedeutung gewinnen, würden sich für die Absolventen verschiedene Einsatzmöglichkeiten zum Beispiel in der Land- und Lebensmittelwirtschaft ergeben. Dieser Industriezweig gehört nach Angaben der Hochschule mit 1,5 Millionen Beschäftigten und einem Umsatz von 190 Milliarden Euro pro Jahr zu einem der wichtigsten Deutschlands. Auch im Landkreis Osnabrück und den angrenzenden Regionen sind Unternehmen aus diesem Sektor stark vertreten.

Um die gefragten interdisziplinären Kenntnisse aus den Bereichen Biologie und Verfahrenstechnik an die Studierenden zu vermitteln, arbeiten die Fakultäten „Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur“ sowie „Ingenieurwissenschaften und Informatik“ im neuen Bachelor-Studiengang eng zusammen. „Die meisten bisher angebotenen Studiengänge anderer Hochschulen weisen Defizite im Bereich Agrar- und Lebensmittel-Bioverfahrenstechnik auf. Hier setzen wir klare Akzente und bringen die Kompetenzen aus den Bereichen Agrarwissenschaften und Technik zusammen“, betonte Professor Dr. Andreas Ulbrich.

Bereits während des Studiums können die angehenden Bioverfahrenstechniker das Gelernte praktisch anwenden und Projekte eigenständig umsetzen. Die Praktika werden zum Teil in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück organisiert.

Der Studiengang richtet sich an (Fach-)Abiturienten mit Interesse an den Fächern Biologie und Chemie. Interessierte können sich bis zum 15. Juli um einen Studienplatz bewerben. Vor Studienbeginn müssen sie ein vierwöchiges Praktikum nachweisen.

Mittwoch, 30. März 2011
Drucken Versenden Permalink Merken