April 25, 2014

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Wirtschaft aktuell zum Online-Blättern

Wirtschaft aktuell baut eine weitere Brücke zwischen den Printausgaben und dem Nachrichtenportal. Von nun an können Sie auch virtuell ein aktuelles Printmagazin durchblättern.

Zur virtuellen Ausgabe  

Projektpartner informieren über Pfau

Dülmen - Unternehmen und Pflegedienste aus dem Kreis Coesfeld sowie andere Interessierte haben sich heute in der Familienbildungsstätte Dülmen über das Projekt Pfau – Pflege – Arbeit – Unternehmen informiert. Das knapp zweijährige Projekt hat das Ziel, Unternehmen und ihre Belegschaften für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu öffnen.

Hintergrund ist die Tatsache, dass zahlreiche Pflegearbeiten heute von Angehörigen erledigt werden. 23 Prozent der Pflegenden sind abseits der Pflegeaufgaben voll erwerbstätig. Auf der anderen Seite steigt die Zahl der Pflegebedürftigen weiter an. Prognosen sprechen sogar von einem Anstieg um bis zu 40 Prozent bis zum Jahr 2030.

Künftig werden daher immer mehr Menschen ihre Arbeit und Pflege miteinander verbinden müssen. Die Projektverantwortlichen sind sich daher sicher, dass Unternehmen, die pflegende Angehörige gezielt entlasten im Vorteil sind. Helfen können dabei flexible Arbeitszeitmodelle. Sie lindern beispielsweise die Zeitnot, die sich oft im Alltag zwischen Erwerbsarbeit und Pflege einstellt. Der Arbeitgeber profitiert im Gegenzug von der Reduzierung von Fehlzeiten sowie dem Erhalt von Leistungsfähigkeit und Motivation Ihrer Mitarbeiter.

Dieser Meinung war auch Professor Klaus Gellenbeck, Geschäftsführer des Ahlener INFA-ISFM e.V., der in seinem Vortrag die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in den Fokus rückte. Das Pfau-Projekt fand dabei sein ausdrückliches Lob: Das Projekt schaffe ein neuartiges Angebot zur Information, Beratung und Vermittlung für Erwerbstätige mit pflegebedürftigen Angehörigen, so sein Fazit.

In der Praxis steht dabei die Entwicklung und Erprobung eines „Pflegeinstrumentariums", das sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer zufriedenstellt, im Vordergrund. Zudem soll das so genannte Netzwerks „Arbeit und Pflege“ aufgebaut werden. Zu dem Netwerk gehören Beratungsstellen, Einrichtungen und Dienstleister aus dem Kreis Coesfeld.

Zusammen soll so ein Handlungsleitfaden zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf im Betrieb entstehen. Infoveranstaltungen und Seminare sollen pflegenden Angehörigen ebenso helfen wie persönliche Ansprechpartner in den Unternehmen, die so genanten Pflegelotsen. In der ersten Projektphase soll es zunächst eine Unternehmensbefragung geben, die einen Überblick über die benötigten Hilfen geben soll.

Das Pfau-Projekt hat sich in der ersten Runde des Ziel2-Wettbewerbs familie@unternehmen.NRW, in dem die besten Ideen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gesucht wurden, durchgesetzt. Daher bekommt das Projekt Mittel des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Fonds. Aber auch der Kreis Coesfeld, die Sparkasse Westmünsterland und die Stadt Dülmen unterstützen das Projekt.

Weitere Infos
wfc
Dr. Kirsten Tacke-Klaus,
Telefon: 02594 - 7 82 40 30
E-Mail: kirsten.tacke-klaus@wfc-kreis-coesfeld.de.

Montag, 8. Februar 2010
Drucken Versenden Permalink Merken