Sat Nov 18 09:36:48 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Wirtschaftspreis der Stadt Münster für Hildegard und Wolfgang Göhde

Münster - Den Wirtschaftspreis der Stadt Münster geht in diesem Jahr an Dr. Dr. Hildegard Göhde und Professor Dr. Wolfgang Göhde. Beide sind Gesellschafter des Medizintechnik- und Biotechnologieunternehmens Partec GmbH aus Münster. Der Rat der Stadt hat das jetzt auf Vorschlag des Aufsichtsrates der Wirtschaftsförderung Münster GmbH beschlossen. Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann wird die Auszeichnung dann am 19. Mai vor geladenem Publikum im Rathaus übergeben. Die Laudatio soll Ulrich Weimer, Präsident a.D. der Armacell International GmbH und Preisträger des Jahres 2005, halten.

Dr. Dr. Hildegard Göhde und Professor Dr. Wolfgang Göhde bekommen den Wirtschaftspreis der Stadt Münster.

In der Begründung heißt es, das Gesellschafterpaar sei bei der Bekämpfung der Krankheiten Aids, Tuberkulose und Malaria in den so genannten Entwicklungsländern sehr erfolgreich. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten des Familienunternehmens liegt auf der Entwicklung von Diagnose- und Therapielösungen für den Einsatz in Entwicklungs- und Schwellenländern. „Hier haben die Preisträger Standards gesetzt. Mit der von Partec eingeführten HIV-Diagnostik werden weltweit über eine Million Patienten versorgt“, heißt es in einer Pressemeldung der Stadt.

Das Gesellschafterpaar hatte die Partec GmbH 1967 in Münster gegründet. Die Schlüsseltechnologie zur Charakterisierung von Krebszellen hatte von Professor Göhde bereits vor rund 40 Jahren entwickelt. Das patentierte Verfahren gilt heute als Standard für die automatisierte Zellanalyse.

2002 führte Partec die weltweit erste mobile Technologie zur Immunstatusbestimmung bei HIV/Aids-Patienten. Das Verfahren habe die Kosten pro Patient und Jahr von 160 auf acht Euro gesenkt, heißt es in der Presseerklärung.

Das Unternehmen ist unter anderen in über 40 afrikanischen und 15 asiatischen Ländern aktiv. Es beschäftigt in Europa, USA, Asien und Afrika über 100 Mitarbeiter; allein am Standort Münster 33 Personen. Partec produziert ausschließlich in Deutschland und erzielte 2008 einen Gruppenumsatz von 26,7 Millionen Euro. In den kommenden Jahren rechnet Partec mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von rund 20 Prozent. 

Seit 1977 zeichnet die Stadt Münster in unregelmäßigen Abständen verdiente münstersche Unternehmer und Unternehmerinnen mit dem Wirtschaftspreis aus. Er wird an Persönlichkeiten vergeben, die zum Aufbau, Ausbau und zur Stärkung der Wirtschaft sowie zur positiven Wirkung auf das Image der Stadt Münster wesentlich beigetragen haben.

Montag, 20. April 2009
Drucken Versenden Permalink Merken