August 1, 2014

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Wirtschaft aktuell zum Online-Blättern

Wirtschaft aktuell baut eine weitere Brücke zwischen den Printausgaben und dem Nachrichtenportal. Von nun an können Sie auch virtuell ein aktuelles Printmagazin durchblättern.

Zur virtuellen Ausgabe  

100 Jahre Sparkasse in Raesfeld

Raesfeld – Die Sparkasse Westmünsterland hat das 100-jährige Bestehen ihrer Geschäftsstelle in Raesfeld gefeiert. Deshalb überreichten Vorstandsmitglied Gerd Krämer und Filialdirektor Udo Cluse eine Spende von 5.000 Euro an Gemeinde-Bürgermeister Udo Rößing. Das Geld soll in einen Torbogen des geplanten „Kunstweges“ in Raesfeld fließen, der das Wasserschloss und den Ortskern miteinander verbinden soll.

Zeigten eine Skizze des Geschenks anlässlich zum 100-jährigen Bestehen der Sparkasse Westmünsterland in Raesfeld (von links): Gerd Krämer, Sparkassen-Vorstandsmitglied, Filialdirektor Udo Cluse, Stefan Nießing und Helmut Ackmann, Ortsmarketing Raesfeld e.V., und Bürgermeister Udo Rößling.
Foto: Wittenberg

1909 begann die Geschichte der Niederlassung in Raesfeld als „Unterempfangsstelle“ der Kreissparkasse Borken. Ortsansässige Bürger wickelten zunächst in ihren Privathäusern die Geldgeschäfte ab und erhielten dafür eine Aufwandsentschädigung. „Die historischen Unterlagen dazu sind leider nicht vollständig verfügbar. Daher wissen wir nicht genau, wer die ersten Sparkassengeschäfte geführt hat“, bedauerte Krämer. Seit 1999 hat die Sparkasse ihren Sitz am heutigen Standort in der Leinenweberstraße. Von dort versorgt die Niederlassung derzeit rund 6.800 Kunden. „Als Institut in kommunaler Trägerschaft stehen dauerhafte Geschäftsbeziehungen zu Privat- und Unternehmenskunden im Zentrum der Sparkassenpolitik“, verdeutlichte Krämer. Mit 91 Filialen sei die Sparkasse Westmünsterland dabei gut aufgestellt. „Dadurch sind wir nah am Kunden und können das Kapital dann auch wieder vor Ort einsetzen“, betonte das Vorstandsmitglied.

Das soll nun auch durch die Spende an die Gemeinde geschehen. „Auf dem Kunstweg soll als Eingang ein offener Torbogen aus Edelstahl, Eisen und Lichtelementen entstehen“, erklärte Filialleiter Cluse. Die Torstreben erreichen dabei eine Höhe von bis zu sieben Metern. „Raesfeld lebt vom Tourismus und Fremdenverkehr. Mit dem Torbogen wollen wir vermehrt Schlossbesucher in den Ortskern locken“, beschrieben Helmut Ackmann und Stefan Nießing, Mitglieder des Ortsmarketing Raesfeld e.V., den Plan. Zum Kappesmarkt im November soll das Projekt stehen.

Von Anja Wittenberg Freitag, 15. Mai 2009
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken