Tue Nov 21 18:29:30 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Azubi-Profiling soll vor unangenehmen Überraschungen schützen

Osnabrück - Im „Change Management“ von Unternehmen hat sich psychologisch fundiertes Profiling von Karriereanwärtern erfolgreich bewährt. Persönlichkeitstests und professionelle Datenanalysen zeigen, ob Kandidaten neben ihrem fachlichen Know-how auch die erforderlichen persönlichen Eigenschaften, wie zum Beispiel Durchsetzungsstärke oder Kommunikationsfähigkeit, für zukünftige Aufgaben mitbringen.

Noch neu auf dem Markt sind hingegen Tests, die gezielt auf Schulabsolventen und junge Jobeinsteiger abgestimmt sind. Professionell begleitet und in Unternehmen durchgeführt, können diese eine echte Hilfe für Ausbildungsbetriebe und Firmen, die Berufsanfänger einstellen. Denn in diesem Fall tappen nicht nur die Unternehmen bezüglich der Schlüsselqualifikationen im Dunklen, die wenigsten jungen Leute sind sich selbst über ihre Stärken im Klaren.

„Dabei sind die persönlichen Fähigkeiten und Neigungen bei der Berufswahl der entscheidende Faktor“, sagt die Unternehmensberaterin und zertifizierte Profilerin Andrea Bornhütter-Kassen. „Und zwar für beide Seiten: den Berufseinsteiger und den Arbeitgeber.“ Aus eigener Erfahrung in der Unternehmensführung und aus vielen Beratungsgesprächen sind Andrea Bornhütter-Kassen Probleme mit Bewerbern, denen Schlüsselqualifikationen für eine Tätigkeit fehlen, hinlänglich bekannt. Deshalb setzt sie sich gemeinsam mit ihrer Kollegin Dr. Barbara Schmidt-Prestin, ebenfalls langjährige Unternehmerin, für die Optimierung des Übergangsmanagements Schule-Beruf ein.

Ihr Konzept zum Teenager-Profiling ist weit mehr als ein Auswahlinstrument: „Der Test, professionell geführte Auswertungsgespräche sowie die Analyse sollen den Unternehmen konkrete Eckdaten zu den Potenzialen des Bewerbers aufzeigen“, erläutert Dr. Schmidt-Prestin das Verfahren. „Zudem lernt der Jugendliche während des Profilings seine eigenen Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten kennen.“ Und davon profitiert natürlich auch das Unternehmen. Denn wer sich nichts zutraut, ist unmotiviert und dauerhaft nicht erfolgreich. Andreas Pieper vom Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn kennt das Problem: „Wenn man den Jugendlichen sagt, dass sie diese oder jene Fähigkeit für einen Beruf benötigen, antworten sie zuerst: Das kann ich nicht.“ Dahinter verbirgt sich jedoch kein Desinteresse, sondern mangelndes Selbstbewusstsein, und zwar im Wortsinne. Und genau hier setzt das Profiling an.

Viele Personalabteilungen großer Unternehmen haben bereits ihre Einstellungsverfahren auf den wichtigen Zusammenhang zwischen persönlichen Fähigkeiten und Berufswahl abgestimmt. So setzt beispielsweise BASF Coatings in Münster auch für Ausbildungskandidaten Assessment Center und Eignungstests ein. „Wir möchten im Vorfeld herausfinden, ob sich die jungen Bewerber mit dem Unternehmen und ihrem zukünftigen Beruf identifizieren können“, sagt Gerlind Griese, Leiterin kaufmännische Ausbildung. „Es macht einfach keinen Sinn, zum Beispiel einen Bewerber mit großem naturwissenschaftlichem Interesse in der Buchhaltung auszubilden. Wer strikt gegen seine Neigungen arbeitet, wird kaum sein Leben lang im Beruf glücklich werden.“

Andrea Bornhütter-Kassen und Dr. Barbara Schmidt-Prestin sind überzeugt: „Die professionelle Begleitung junger Menschen beim Übergang in den Beruf wird in Zukunft immer wichtiger werden, besonders für kleine und mittlere Betriebe. Denn hier kann sich schon eine einzige Fehlbesetzung deutlich spürbar auf den gesamten Betriebsablauf auswirken.“ Und das können Unternehmen besser gleich im Vorfeld verhindern.

Freitag, 26. September 2008
Drucken Versenden Permalink Merken