Tue Nov 21 20:33:04 CET 2017

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Ahaus: Standortbroschüre vorgestellt

Wirtschaft-aktuell-Verlagsleiter lobt gute Zusammenarbeit

Ahaus - Einen umfangreichen Überblick über den Standort und eine Hilfestellung für die örtlichen Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels gibt die Stadt Ahaus mit einer neuen Broschüre. Gemeinsam haben Bürgermeister Felix Büter, der Ahauser Wirtschaftsförderer Christoph Almering und Ralph Woschny, Geschäftsführer des Wirtschaft-aktuell-Verlags, der die Broschüre produziert hat, das Druckwerk heute (3. August) vorgestellt.

Haben gemeinsam in Ahaus die neue Standortbroschüre vorgestellt (von links): Christoph Almering (Wirtschaftsförderer Ahaus), Felix Büter (Bürgermeister Ahaus) und Ralph Woschny (Verlagsleiter Wirtschaft aktuell)
Foto: Terhörst

100 Seiten ist das Hochglanzmagazin stark. „Da halten die Leser schon richtig etwas in den Händen“, freute sich Büter. Mit der neuen Publikation will die Stadt künftig nicht nur den prosperierenden Wirtschaftsstandort, sondern vor allem auch den Lebensstandort Ahaus vorstellen.

Die Ahauser Unternehmer haben, wie Büter und Almering betonten, schon lange auf eine solche Broschüre gewartet. Denn: „Der Fachkräftemangel ist auch in Ahaus ein großes Thema. Und natürlich wissen unsere Betriebe, dass qualifizierte Mitarbeiter bei der Wahl ihres Arbeitsplatzes längst nicht mehr nur auf den Arbeitgeber schauen. Mindestens genauso wichtig ist für viele Bewerber ein Umfeld mit ansprechenden Angeboten in Sachen Bildung, Gesundheit, Kultur, Freizeit oder Wohnraum. Dass die Stadt Ahaus da gut aufgestellt ist, wollen wir mit der neuen Broschüre zeigen“, verdeutlichte Büter. Unternehmen, die neue Fachkräfte für sich gewinnen wollen, so das Kalkül des Bürgermeisters, können die Broschüre künftig nutzen, um die Bewerber noch besser vom „Gesamtpaket Ahaus“ zu überzeugen.

Für die Umsetzung des Projekts hatte die Stadt den Wirtschaft-aktuell-Verlag aus dem Stadtlohner Gutenberghaus ins Boot geholt. „Wirtschaft aktuell hat in der Region einen sehr guten Namen. Der Verlag hat traditionell einen engen Draht zur Wirtschaft und das ist für ein solches Projekt natürlich immens wichtig. Hinzu kommt, dass für die Stadt keinerlei direkte Kosten angefallen sind, da der Verlag die Produktion und den Versand über Anzeigenschaltungen finanziert hat“, begründete Büter.

Auf eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Beteiligten bei der Stadt Ahaus blickte Wirtschaft-aktuell-Verlagsleiter Woschny im Rahmen der Präsentation zurück. Die Zuarbeit durch die Mitarbeiter sei zu jedem Zeitpunkt optimal verlaufen und auch darüber hinaus sei man auf einer Wellenlänge gewesen, so der Verlagsleiter. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für das gesamte Projekt war aus seiner Sicht zudem die hohe Identifikation der Ahauser Unternehmen mit ihrem Standort: „Ein solch umfangreiches Projekt kann nur erfolgreich sein, wenn die Chemie zwischen den Unternehmern und der Kommune stimmt. Und das ist in Ahaus eindeutig der Fall. Nicht ohne Grund haben sich mehr als 100 Ahauser Firmen in unterschiedlicher Form eingebracht“, lobte Woschny.

Neben den Inserenten, die bereits vor einigen Tagen die ersten Exemplare erhalten haben, bekommen nun knapp 1.500 ausgewählte Unternehmen im Münsterland eine Broschüre kostenlos ins Haus geliefert. Weitere 3.000 Exemplare will die Stadt an wichtige Multiplikatoren verteilen. Auch auf den nächsten Messen, auf denen die Stadt Ahaus vertreten ist, soll die neue Standortbroschüre dabei sein.

Die ersten Feedbacks auf die Broschüre haben die Verantwortlichen übrigens auch bereits erhalten: „Ich habe schon mit einigen Inserenten gesprochen. Und die waren begeistert. Vor allem der große Umfang hat den einen oder anderen positiv überrascht“, freute sich Almering.

 

Von Michael Terhörst Freitag, 3. August 2012
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken